Nach dem Nato-Beschluss von Istanbul
Bundeswehr bildet irakische Soldaten in den Emiraten aus

Die Bundeswehr wird nach Regierungsangaben im Rahmen der Nato in den Vereinigten Arabischen Emiraten Soldaten der irakischen Armee ausbilden. Auch Frankreich beteiligt sich an der Ausbildung, die noch im August beginnen soll.

HB BERLIN. „Wir kommen auf jeden Fall dorthin“, sagte Regierungssprecher Thomas Steg der „Financial Times Deutschland“ (Mittwochausgabe). Diese Verständigung mit dem Irak und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) sei möglich gewesen, weil die Bundesregierung immer eine klare Position eingenommen habe. Deutschland habe stets deutlich gemacht, dass es einen von den USA vorgeschlagenen Einsatz der Nato im Irak für falsch halte. Es sei aber zur Hilfe beim Aufbau der irakischen Armee außerhalb des Landes bereit.

Deutschland ist der Zeitung zufolge der erste Nato-Staat, der nach dem Grundsatzbeschluss des Bündnisses beim Gipfel in Istanbul im Juni die Ausbildung irakischer Soldaten vorbereitet. Hunderte Lastwagen seien bereits in Richtung der Emirate eingeschifft worden. Die Ausbilder der Bundeswehr sollten später folgen und Kfz-Mechaniker, Pioniere für den Straßen- und Brückenbau sowie Experten für die Sprengmittelbeseitigung trainieren.

Die Nato-Staaten hatten sich Ende Juli nach zähen Verhandlungen darauf verständigt, im August mit der Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte zu beginnen. Die USA hatten anfangs darauf bestanden, dass die Nato-Soldaten unter das Oberkommando der US-geführten Besatzungstruppen im Irak gestellt würden. Frankreich hatte dies mit der Begründung abgelehnt, damit werde die Nato faktisch durch die Hintertür in den Irak-Krieg hineingezogen. Die Gegner des Krieges, Frankreich und Deutschland, haben betont, keine Soldaten in den Irak schicken zu wollen, sondern die Sicherheitskräfte außerhalb des Landes auszubilden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%