Nach dem Tod Kim Jongs
UN will Atominspektoren in Nordkorea

Nach dem Tod des nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Il will die Atomenergie-Agentur erneut UN-Kontrolleure in das Land schicken. Ob Nordkorea über Kernwaffen verfügt, ist weiterhin unklar.
  • 0

TokioDie Internationale Atomenergie-Agentur (IAEA) will einem Agenturbericht zufolge nach dem Tod des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong Il wieder Inspektoren in das Land entsenden. Der erneute Einsatz von UN-Kontrolleuren in der Atomanlage von Yonbyong sei eine wichtige Vorraussetzung für die atomare Abrüstung der koreanischen Halbinsel, sagte IAEA-Chef Yukiya Amano der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo.

Der Tod des Diktators vergrößerte die Sorgen um die Stabilität der Region. In den Jahren 2006 und 2009 schockierte das Land die Weltgemeinschaft mit zwei Atomtests. Bis heute ist unklar, ob das Militär im Besitz einer einsatzfähigen Kernwaffe ist.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach dem Tod Kim Jongs: UN will Atominspektoren in Nordkorea"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%