Nach Demonstration
Polizei nimmt Dutzende Occupy-Aktivisten fest

In der Nacht hat die Polizei eine Demonstration der Bewegung „Occupy“ in New York aufgelöst. Unterdessen erfährt die Protestorganisation ihre ganz eigene Finanzkrise: Die Spendengelder werden gefährlich knapp.
  • 14

New YorkBei Protesten zum sechsmonatigen Bestehen der Anti-Wall-Street-Bewegung „Occupy“ im New Yorker Zuccotti Park sind in der Nacht zum Sonntag Dutzende Aktivisten festgenommen worden. Kurz vor Mitternacht hätten die Versammelten versucht, in dem Park Zelte zu errichten, teilte die Polizei mit. Daraufhin sei der Protest aufgelöst worden. Dutzende Demonstranten wurden in Plastik-Handschellen abgeführt. Genaue Angaben zur Zahl der Festnahmen macht die New Yorker Polizei nicht.

Hunderte Aktivisten hatten sich am Samstag bereits tagsüber versammelt, um dem Beginn der Proteste am 17. September 2011 zu gedenken. Genau vor einem halben Jahr hatte die Occupy-Wall-Street-Bewegung ihren Anfang genommen. Die Kritiker der Finanzbranche errichteten damals in dem New Yorker Park ein Zeltlager. Die Bewegung fand an vielen anderen Orten in den USA und auch in Europa Nachahmer. Nach der Räumung des Parks wurde es still um die Bewegung. Kritiker werfen ihr fehlende Ziele und Richtungslosigkeit vor.

 Noch immer aber zieht sie auch Prominente an. Am Samstagabend schaute der Filmemacher Michael Moore im Zuccotti Park vorbei. „Ich denke, es ist großartig, dass diese Bewegung weiter wächst“, sagte Moore. „Die Leute haben Angst, dass sie die Kontrolle über ihre Leben verlieren.“

Unterdessen scheint der Bewegung das Geld auszugehen: Ein Finanzbericht der Gruppe zeigte, dass sie Anfang März noch über rund 45.000 Dollar (rund 34.000 Euro) auf ihrem Hauptkonto verfügte. Die wöchentlichen Spendeneinnahmen gingen auf etwa 1.600 Dollar (rund 1.200 Euro) zurück.

In dem Bericht, der auf der Website der Organisation erschien, hieß es, angesichts der derzeitigen Ausgaben werde den Demonstranten „in drei Wochen“ das Geld ausgehen. Occupy reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Ein früheres Mitglied erklärte jedoch, der Bericht enthalte nicht alle Fakten.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Demonstration: Polizei nimmt Dutzende Occupy-Aktivisten fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ach. wir bräuchten wieder eine radikalere executive. richtig so, energieelite. fangen wir mal bei den eliten zuerst an. da tun sich abgründe auf, die mit recht und gesetz schon mal nicht im entferntesten was zu tun haben. ich hoffe, diese eliten bekommen noch ihre richtige abreibung eines tages. selbst mit waffen können sie das dann nicht mehr niederschlagen. occupy hat sich doch nur aus zweckentfremdeter solidarität zu den umwälzungen in nordafrika gebildet. natürlich kann so eine bewegung nur in die falsche richtung gehen, denn jeder weiß doch, dass die umwälzungen von den eliten so gewollt wurden, damit pseudodemokratien nach us- und eu-muster aufgebaut werden können und die menschen dort noch mehr ausgebeutet werden können. ich hoffe aber, die eliten verrechnen sich und die radikalisten wenden sich auch in nordafrika gegen den westen und bekämpfen ihn mit allen mitteln. meinetwegen kann der 3. wk ausbrechen und ich hoffe auf eine blendende neuordnung für die menschheit, die sich nicht auf sogenannte kastensysteme stützt (reiche oben, arme unten). in diesem sinne empfehle ich "The Time Machine" zu lesen;-)

  • Ja,da gebe ich Ihnen völlig recht.
    Nur sollte Recht und Gesetz für alle gleich gelten.
    Man betrachte nur unseren Altbundeskanzler Helmut Kohl mit seinem plötzlichen Gedächnisverlust bei der Spendenafäre vor Gericht, oder den ehemaligen Postminister.

    Die Realität sieht leider anders aus.

    Schönen Abend noch.

  • AS1@Energieelite Sie haben sich hier im Handelsblatt als "Forenrebell" schon genug lächerlich gemacht. Das müssen Sie nicht taglich erneut beweisen.
    -----------------------------------------
    So ? Na dann lesen sie sich ihren text noch mal durch und denken sie darüber nach ,sie haben es offensichtlich noch nicht getan .Ich finde den ebenfalls lächerlich !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%