International

Diskussion: Kommentare zu: Polizei nimmt Dutzende Occupy-Aktivisten fest

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 18.03.2012, 12:33 UhrLWS

    Um was geht es bei der Occupy-Bewegung? Kämpfen die für mehr Freiheit oder für mehr Bevormundung durch den Staat?
    Hier ein Link, der die unterschiedlichen politischen Richtungen in den USA erläutert:
    http://www.youtube.com/watch?v=m3m0EyCCs8U

  • 18.03.2012, 12:53 UhrLord

    Das wird nun aber Zeit, dass der Runde das Geld ausgeht und wieder Ruhe einkehrt. Solche Bewegungen erreichen nichts, machen sich eher lächerlich.

  • 18.03.2012, 13:14 UhrAS1

    Die meisten Menschen haben scheinbar immer noch nicht begriffen, dass sie von ihren Regierungen und der Finanzmafia systematisch über den Tisch gezogen werden und dabei immer weiter entmündigt werden! Außerdem ist zur Zeit die drohende Krise mit billigem Geld regelrecht zugekleistert worden und eine scheinbare Ruhe eingekehrt. Dabei wird von den Bürgern schnell vergessen, dass sie für das alles haften! Solche Geldschwemme-Aktionen graben der Occupy-Bewegung argumentativ regelrecht das Wasser ab. Und dank größzügiger Spendengelder der New Yorker Investmentbanken an die New Yorker Polizei, räumt diese natürlich als Gegenleistung die Demonstranten aus den Straßen und Parks. Man sollte sich einmal fragen, wer hier in Wirklichkeit wen beschützen soll?
    Aber solange sich die Mehrheit der Bürger in dieser trügerischen Sicherheit wähnt, kommt die Occupy-Bewegung auch nicht richtig in Fahrt. Ganz im Sinne der Eliten, die große Angst vor dem Mob haben und ihre Pfründe und Macht in Gefahr sehen!
    Aber solange das Volk dumm genug ist, zu glauben, was man ihm erzählt, geht dieses perfide Spiel weiter, bis zum bitteren Ende.

    • 18.03.2012, 14:43 Uhrmotte2000

      Es ist ja so, das vor allem selbst Betroffene demonstrieren - und genau deshalb läuft es exakt so, wie sie es geschildert haben! Andere müssen sich so sehr im täglichen Existenzkampf aufreiben, dass schlicht keine Kraft mehr über ist und die Eliten wissen genau das - und SO soll es ihrer Meinung nach auch bleiben! Wenn alle die, die auf einem hohen Lohnniveau beharren, sich da mal längerfristig nicht selbst ins Knie treffen.

    • 18.03.2012, 16:30 UhrAS1

      @motte2000

      So futuristisch es ja auch klingen mag, aber derzeit arbeiten die Regierungen, die Konzerne und Eliten dieser Welt daran, immer mehr Macht an sich zu reißen und den Bürger nur noch als Marionette für sich arbeiten zu lassen und in die völlige Abhängigkeit zu bringen. Man kann das derzeit überall beobachten und wir befinden uns bereits mitten in diesen Umwälzungen!
      Auch Sprüche wie: "to big to fail" und "wenn der Euro fällt, dann fällt Europa", zeigen genau die Systematik auf, an der man dem Bürger die Alternativlosigkeit aufzeigt und um bedingungslose Zustimmung zum dem Wahnsinn heuchelt.

    • 18.03.2012, 16:26 UhrEnergieelite

      @ AS1
      Viele leere Worte !!!
      Oberflächlicher , allgemeiner und nichtssagender kann man einen Text nicht verfassen .
      Werden sie doch mal konkret , beschreiben sie im Konsens mit allen Wirtschaftsindikatoren ihre Wirtschafts _ Finanz und Fiskalvorstellungen ohne Marx ,Engels oder Lenin zu Zitieren .
      Ein Umsetzbares Programm eben !
      Ich denke sie sind damit überfordert, wie auch diese verwirrten die sich Occupy-Aktivisten nennen .

    • 18.03.2012, 16:39 UhrAS1

      @Energieelite

      Ich weiß ja nicht, auf welchem Planeten Sie leben? Ich schreibe hier lediglich meine Eindrücke und keine Abhandlungen von meinen Vorstellungen, wozu diese Plattform auch nicht gedacht ist. Im Übrigen würden Ihnen meine Vorstellungen mit Sicherheit nicht schmecken! Wie auch einigen anderen Leuten, die glauben, dass dieses System, in das sie hineingeboren wurden, seit der Schulzeit scheinbar bedingungslos akzeptieren, einzig und allein den schnöden Mammon anbeten und wenn nötig sogar damit untergehen wollen. Und damit dürfen Sie sich auch mal an Ihre eigene Nase fassen.

    • 18.03.2012, 16:47 UhrEnergieelite

      @ AS1
      Sag ich doch , Überfordert .

    • 18.03.2012, 17:01 UhrAS1

      @Energieelite

      Sie haben sich hier im Handelsblatt als "Forenrebell" schon genug lächerlich gemacht. Das müssen Sie nicht taglich erneut beweisen.

    • 18.03.2012, 17:06 UhrEnergieelite

      AS1@Energieelite Sie haben sich hier im Handelsblatt als "Forenrebell" schon genug lächerlich gemacht. Das müssen Sie nicht taglich erneut beweisen.
      -----------------------------------------
      So ? Na dann lesen sie sich ihren text noch mal durch und denken sie darüber nach ,sie haben es offensichtlich noch nicht getan .Ich finde den ebenfalls lächerlich !

  • Die aktuellen Top-Themen
Benzinpreise: Wundermittel gegen Preisdesaster?

Wundermittel gegen Preisdesaster?

Vor Feiertagen wird Benzin teurer. Seit einiger Zeit müssen Tankstellen jede Preisänderung melden, Kunden können per App vergleichen. Das soll solche Preisschwankungen verhindern. Doch das Problem wird nur verlagert.

Nigeria: Kein Rezept gegen den Terror

Kein Rezept gegen den Terror

Immer aggressiver schlagen Islamisten in Nigeria zu. Fast jeden Tag gibt es Berichte über Bluttaten. Die Regierung scheint hilflos. Experten sagen, die Stabilität der ganzen Region sei in Gefahr.

Ukraine-Krise: Neuer Streit trotz Friedensvereinbarung

Neuer Streit trotz Friedensvereinbarung

Ein Friedensplan für die Ukraine liegt auf dem Tisch – aber bei der Umsetzung hakt es schon am ersten Tag. Die Separatisten stellen Bedingungen für ihre Entwaffnung. Der Westen macht Druck auf Moskau.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International