Nach Demonstrationen
Behörden räumen Protestlager in Hongkong

Nach wochenlanger Proteste haben die Behörden der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong damit begonnen, die Lager der Demonstranten zu räumen. Die Aktivisten waren für mehr Demokratie auf die Straße gegangen.
  • 1

Hongkong/PekingDie Behörden in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong haben mit der Räumung eines Protestlagers in der Metropole begonnen. Die Demonstranten leisteten keinen Widerstand, als von Polizisten und Justizbeamten bewachte Arbeiter am Dienstag Metallzäune und andere Barrikaden vor dem Citic Tower im Bezirk Admiralty abbauten.

Als die Einsatzkräfte weitere Zäune an einem nahegelegenen Kreisverkehr wegschafften, gab es aber Wortgefechte mit den Demonstranten, die argumentierten, dieser Bereich falle nicht unter die entsprechende gerichtliche Anordnung.

Betroffen ist demnach zunächst nur das Gebiet rund um den Citic Tower, weil durch die Barrikaden der Zugang versperrt war. Die Besitzer des Gebäudes hatten eine Räumung erwirkt. Seit Ende September blockieren die Demonstranten mehrere Hauptverkehrsadern der Metropole.

Sie fordern, die nächste Regierung Hongkongs in drei Jahren frei wählen zu können, was Peking nicht zulassen will. Viele Einwohner und Geschäftsleute Hongkongs sind wegen des Verkehrschaos inzwischen wütend auf die Demonstranten.

Nach mehr als siebenwöchigen Demonstrationen hatte ein Hongkonger Gericht die Räumung von Straßenzügen angeordnet.

Protestführer Joshua Wong sagte: „Wir respektieren die Entscheidung des Gerichtes.“ Aktivisten würden aber weiterhin an anderen Straßenzügen rund um den Regierungssitz bleiben, kündigte der 18 Jahre alte Vorsitzende der Oberschülervereinigung an. Zuletzt hatten noch mehrere Hundert Aktivisten am Protestlagern in Admiralty nahe des Regierungssitzes auf der Insel Hongkong ausgeharrt.

Die Proteste hatten sich an den Plänen Pekings entzündet, 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl in Hongkong zu erlauben, den Wählern aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. Seit Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie 1997 an China wird Hongkong als eigenes Territorium autonom regiert.

Seite 1:

Behörden räumen Protestlager in Hongkong

Seite 2:

Der Zuspruch für die Aktivisten nimmt ab

Kommentare zu " Nach Demonstrationen: Behörden räumen Protestlager in Hongkong"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • da muss aber jetzt Merkel und Steinmeier sofort auf Konfrontationskurs mit China gehen, scharfe Sanktionen gegen China erlassen - das kann Obama nicht durchgehen lassen. Endlich ein Grund, einen Befehl wie Deutschland gegen China auszugegen, insbesondere nach dem Schulterschluss China / Russland. Und alle werdens wieder verstehen und jubeln, in Wahrheit aber keinerlei Hintergrundinformationen haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%