Nach den Krawallen
Hilfsfonds für geschädigte Londoner Geschäfte

Von den Krawallen geschädigte Geschäfte sollen aus einem Hilfsfond Geld erhalten. Vor allem in den Stadtteilen Tottenham und Croydon werden Geschäfte profotieren können.
  • 0

LondonMit einem Hilfsfonds will die britische Regierung Unternehmen und Geschäfte in den von den jüngsten Krawallen besonders betroffenen Londoner Stadtvierteln unterstützen. Wie aus Regierungskreisen verlautete, soll das Programm am Mittwoch von Ministern der liberal-konservativen Regierung vorgestellt werden.

Der Fonds solle es Geschäften etwa in Stadtteilen wie Tottenham oder Croydon ermöglichen, wieder zu öffnen. Durch die tagelangen Krawalle ist ein Schaden in Höhe von mehreren Hundert Millionen Pfund entstanden. Geschäfte wurden zerstört, in Brand gesetzt und geplündert.

Bislang hat Premierminister David Cameron vor allem mit harter Rhetorik auf die Unruhen reagiert und den Verlust von Moral und Familienwerten dafür verantwortlich gemacht. Kritiker fordern, auch Probleme wie die sich verschärfende soziale Ungleichheit, die Verarmung in Teilen des Landes oder die hohe Jugendarbeitslosigkeit anzugehen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach den Krawallen: Hilfsfonds für geschädigte Londoner Geschäfte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%