Nach den Wahlen
Grillo prophezeit Italiens Zusammenbruch

Der Komiker und Protestpolitiker Beppe Grillo rechnet damit, dass das politische System bald zusammenbrechen wird. Sein Notfallplan: zurück zur Lira. Seinen Kritiker Steinbrück nennt er einen Flegel.
  • 150

MünchenDer Überraschungssieger der Parlamentswahl in Italien, Beppe Grillo, rechnet mit einem Zusammenbruch des politischen Systems seines Landes. Grillos neue Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) war bei der Wahl Ende Februar mit 25,55 Prozent auf Anhieb stärkste Einzelpartei im Abgeordnetenhaus geworden.

„Ich gebe den alten Parteien noch sechs Monate - und dann ist hier Schluss“, sagte der Komiker (64) dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Dann können sie die Renten nicht mehr zahlen und auch die öffentlichen Gehälter nicht mehr.“ Die Altparteien wollten keine ernsthaften Reformen. „Sie bluffen nur, um Zeit zu gewinnen.“

Italien werde von seinen Staatsschulden erdrückt und müsse daher die Kredite neu aushandeln. „Wenn die Zinsen 100 Milliarden Euro pro Jahr betragen, sind wir tot“, sagte Grillo. Wenn sich die Bedingungen nicht änderten, solle Italien den Euro aufgeben.

Der Chef des Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, hofft, dass die Reformen der alten Regierung von Mario Monti in Italien fortgesetzt werden. „Gelingt das, wird das Land Wettbewerbsfähigkeit zurückgewinnen und zum Wachstumskurs zurückfinden“, sagte er der „Wirtschaftswoche“. „Natürlich wäre es einfacher gewesen, wenn die Parlamentswahl in Italien zu klaren Mehrheitsverhältnissen geführt hätte. Doch Italien hat Erfahrungen mit solchen Situationen.“

Das Linksbündnis um Pier Luigi Bersani hatte bei der Wahl zwar die Mehrheit der Sitze im Abgeordnetenhaus errungen, wurde aber im Senat trotz größerer Stimmenzahl vom Rechtsbündnis Silvio Berlusconis überholt. Bersani braucht für eine stabile Regierung eine Koalition.

Grillo steht dafür nicht zur Verfügung. „Wenn die PD Bersanis und Berlusconis PdL vorschlagen würden: sofortige Änderung des Wahlgesetzes, Streichung der Wahlkampfkostenerstattung, maximal zwei Legislaturperioden für jeden Abgeordneten - so eine Regierung würden wir selbstverständlich sofort unterstützen“, sagte Grillo dem „Focus“. „Aber sie werden das nie tun.“

Seite 1:

Grillo prophezeit Italiens Zusammenbruch

Seite 2:

Kommentare zu " Nach den Wahlen: Grillo prophezeit Italiens Zusammenbruch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ihr tut so, als ob der Euro oder die EU an Italiens Misere schuld wären.

    Italien steht traditionell wirtschaftlich lausig da und Grillo ist nur ein weiteres Symptom/Resultat italienischer Unfähigkeit. Das Volk erliegt einem üblen, die Situation materiell ausnutzenden Populisten.

    Witzig, dass ihr einen solchen Brüllaffen anbetet. Die Geschichte sollte euch doch Besseres lehren.

    Die Alternative zu unfähigen und teilweise korrupten Politikern des alten Systems sollten nicht schreiende Populisten sein, sondern ernsthafte, ehrbare, weise Menschen. Ob der "Wutbürger" allerdings in der Lage ist, solche Personen zu erkennen und ihnen zur Macht verhilft, ist eine spannende Frage.

  • Falls es jemanden interessiert...

    Interview - Beppe Grillo (deutsche Untertitel)
    http://www.youtube.com/watch?v=J6xNnKN3M_I

  • Herr Grillo hat Recht, Steinbrück ist schlicht ein Flegel.
    Diese Art oberflächlich treffender Beleidigungen war schon mal Stil deutscher Politik und fand schon mal bedingungslose Zustimmung. auch damals wähnte man sich solchen Gestalten im übrigen Europa überlegen.
    Heute wie damals ist das lediglich politische Selbstbefriedigung, auch wenn ansonsten die Ergenisse wohl nicht das gleiche ende nehmen werden, würde es auch diesmal kein Gutes sein.
    Ich nehme an, das die Aufregung gegenüber Berlusconi, besonders von Gabriel und Steinbrück der vielen Gemeinsamkeiten hinsichtlich des Populismusses gewidmet ist. Vor allem weil Berlusconi aufs moralisierende Heucheln verzichtet, und deshalb unangenehm entlarvend wirkt.

    H.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%