Nach der Freilassung: Deutschland nimmt zwei Guantanamo-Häftlinge auf

Nach der Freilassung
Deutschland nimmt zwei Guantanamo-Häftlinge auf

Fast neun Jahre saßen sie im US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba. Ein freigelassener Syrer und ein Palästinenser sollen nun in Rheinland-Pfalz und Hamburg wieder in ein normales Leben zurückfinden. Weitere Ex-Häftlinge will Deutschland nicht aufnehmen.
  • 0

HB BERLIN. Nach der Ankunft von zwei ehemaligen Guantánamo-Häftlingen in Hamburg und Rheinland-Pfalz will Deutschland keine weiteren Insassen des US-Gefangenenlagers aufnehmen. Ein Syrer und ein Palästinenser, die fast neun Jahre auf der US-Militärbasis in Kuba inhaftiert waren, trafen am Donnerstag in ihrer neuen Heimat ein. Genaue Angaben zum Aufenthaltsort machten die Innenbehörden nicht.

Mit der Aufnahme von insgesamt drei Betroffenen habe Deutschland seinen humanitären Beitrag zur Schließung des Lagers geleistet, sagte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) am Donnerstag in Berlin. Im Jahr 2006 war bereits der aus Bremen stammende Deutsch-Türke Murat Kurnaz nach viereinhalb Jahren Haft aus Guantánamo nach Deutschland gekommen.

Die nun aufgenommenen Männer sollen von der Öffentlichkeit abgeschirmt werden. Man wolle ihnen in Deutschland einen Neuanfang ermöglichen, erklärte de Maizière. „Dazu gehört vor allem, dass sich die beiden Personen ohne medialen Druck in das Leben in Deutschland einfinden können.“ Dies sei auch der Wunsch der Betroffenen.

Der 34-jährige Palästinenser Ayman Mohammad Ahmad S. wird zunächst in einem Hamburger Krankenhaus untersucht. Die Stadt hat bereits eine Wohnung für ihn angemietet. Zudem wird ihm ein arabisch sprechender Betreuer an die Seite gestellt. Leben wird er von Sozialhilfe. Innensenator Heino Vahldieck (CDU) hatte erklärt: „Unser Ehrgeiz ist es, ihn in Hamburg zu integrieren.“

Das Mainzer Innenministerium machte keine näheren Angaben über den Syrer, der 35 Jahre alt sein soll. Er wird ebenfalls zunächst ärztlich untersucht, später soll er in einer Wohnung unterkommen. Der Ministeriumssprecher betonte: „Wir wollen, dass der Mann in aller Ruhe seinen Weg zurück in ein Leben in Freiheit finden kann.“ Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) hatte zuvor angeboten, auch die Frau und das Kind des ehemaligen Obsthändlers aufzunehmen.

Nach Informationen der Zeitung „Die Welt“ soll der Syrer 2001 nach Afghanistan gereist sein, um sich als Terrorist ausbilden zu lassen. 2001 sei er an die amerikanische Seite übergeben worden.

Der im saudiarabischen Djidda geborene Palästinenser war im Sommer 2001 nach Afghanistan gereist, um in den „Heiligen Krieg“ (Dschihad) zu ziehen. Dort wurde er gefangen genommen und nach Guantánamo gebracht.

Seite 1:

Deutschland nimmt zwei Guantanamo-Häftlinge auf

Seite 2:

Kommentare zu " Nach der Freilassung: Deutschland nimmt zwei Guantanamo-Häftlinge auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%