Nach der UN-Weigerung, den Irak-Krieg zu unterstützen
Erzkonservative US-Gruppe startet Kampagne für UN-Rauswurf

Eine erzkonservative Aktivistengruppe hat in den USA eine Kampagne für die Ausweisung der Vereinten Nationen gestartet.

HB NEW YORK. Die UN habe sich mit ihrer Weigerung, den Irak-Krieg zu unterstützen, auf die Seite der Terroristen gestellt, erklärte die der Republikanischen Partei nahe stehende Gruppe „Move America Forward“ am Montag zur Begründung ihres Aufrufs zu einer Petition gegen die Weltorganisation.

Die UN, deren Hauptquartier sich in New York befindet, seien zu einem „sicheren Hafen“ und zum „Verteidiger von terroristischen Organisationen und deren Agenten“ geworden, erklärte „Move America Forward“. Es könne nicht angehen, dass die USA Gastland für eine derartige Organisation seien. Zudem müssten die Mitgliedsbeiträge der USA für die UN auf den Prüfstand. Als weiteren Grund für die Anti-UN-Petition führt „Move America Forward“ an, die Weltorganisation habe sich bei dem einstigen Irak-Hilfsprogramm „Öl für Lebensmittel“ der Korruption schuldig gemacht.

Die Gruppe, die von finanzkräftigen Sympathisanten gefördert wird und zu deren Sprachführern die erzkonservative Radio-Moderatorin Melanie Morgan gehört, hatte 2003 erfolgreich Unterschriften für einen Volksentscheid gegen den demokratischen Gouverneur von Kalifornien, Gray Davis, gesammelt. Dadurch waren die Absetzung des Gouverneurs und die Wahl von Arnold Schwarzenegger möglich geworden. Im jüngsten US-Wahlkampf hatte „Move America Forward“ TV-Spots zur Unterstützung des Irak-Krieges finanziert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%