International

_

Nach der US-Wahl: Und der Verlierer heißt...

Die US-Republikaner haben den Sündenbock für die Wahlniederlage gefunden: ihren einstigen Hoffnungsträger Mitt Romney. Und das nicht nur, weil sich der Wahlverlierer uneinsichtig zeigt.

Die Republikaner wollen Mitt Romney von der Politikbühne verschwinden sehen. Quelle: AFP
Die Republikaner wollen Mitt Romney von der Politikbühne verschwinden sehen. Quelle: AFP

WashingtonEben noch war Mitt Romney der Hoffnungsträger der Republikaner. Kaum ein Parteifreund zweifelte an seinen Siegchancen bei der US-Präsidentenwahl gegen Amtsinhaber Barack Obama. Manche malten sich bereits in herrlichsten Farben die konservative Wende im Weißen Haus aus. Keine zwei Wochen später ist der Multimillionär in den eigenen Reihen so ziemlich der größte Buhmann seit Ex-Präsident George W. Bush. Einstige Unterstützer verwandelten sich im Rekordtempo zu massiven Kritikern: Viele wollen den Wahlverlierer ganz schnell von der Politikbühne verschwinden sehen.

Anzeige

Grund für den Verdruss: Romney brachte es vor wenigen Tagen in seinen ersten öffentlichen Äußerungen seit dem düsteren Wahlabend am 6. November fertig, sich völlig uneinsichtig gegenüber eigenen Fehlern zu zeigen. In einer Telefonkonferenz mit Spendensammlern für seine Kampagne machte er „Geschenke“ des Amtsinhabers Obama an die Wähler – allen voran an Schwarze, Latinos, junge Leute und alleinstehende Frauen – für seine Niederlage verantwortlich. Es war beides, die Wortwahl und der konkrete Fingerzeig auf Minderheiten, was selbst Romney-Anhänger erzürnte.

Die Wahl in Bildern Schlangen vor den Wahlbüros, Partys im ganzen Land

  • Die Wahl in Bildern: Schlangen vor den Wahlbüros, Partys im ganzen Land
  • Die Wahl in Bildern: Schlangen vor den Wahlbüros, Partys im ganzen Land
  • Die Wahl in Bildern: Schlangen vor den Wahlbüros, Partys im ganzen Land
  • Die Wahl in Bildern: Schlangen vor den Wahlbüros, Partys im ganzen Land

„Wir müssen aufhören, eine dumme Partei zu sein, und das heißt, wir müssen aufhören, dumme Kommentare abzugeben“, meinte der Gouverneur von Louisiana, Bobby Jindal, zu den Äußerungen. Der Republikaner weiß, dass seine Partei ohne die Stimmen der Schwarzen, Latinos, jungen Leute und alleinstehenden Frauen auch in vier Jahren keine Chance auf die Präsidentschaft haben dürfte. Denn das war die Haupterkenntnis der zurückliegenden Milliarden-Schlacht ums Weiße Haus: Die weiße Wählerschaft schrumpft, die anderen Gruppen wachsen – und Romney wie die Partei haben den Trend voll verpasst.

Schon mitten im Wahlkampf hatte der Multimillionär auf einem heimlich gefilmten Video eine Seite von sich gezeigt, die viele Amerikaner verstörte. Damals tat er die 47 Prozent der Bevölkerung, die laut Umfragen zu der Zeit Obama wählten wollten, als Bittsteller für Sozialleistungen ab. Sie wollten schlicht keine Verantwortung für ihr Leben übernehmen, posaunte er aus. Später ruderte er mit aller Kraft zurück, um den Schaden zu begrenzen. Und betonte mit treuem Blick, ein Präsident für 100 Prozent der Amerikaner sein zu wollen.

US-Wahl 2012

Als Romney nun klarstellte, Obama habe die Wahl nur gewonnen, indem „er Zielgruppen ein großes Geschenk machte“, bestätigte er nach fast einhelliger Meinung von Kommentatoren, dass das 47-Prozent-Video sein wahres Gesicht gezeigt hatte: Das eines abgehobenen Bonzen ohne Gespür für die Nöte der einfachen Leute. Was Romney gesagt habe, sei „eine furchtbare Sache“, meinte dann auch der republikanische Gouverneur von New Jersey, Chris Christie. Und das ist immerhin der Mann, der auf dem Nominierungsparteitag die Hauptrede auf den Kandidaten hielt.

Die heftige Kritik gegen Romney zielt dabei gar nicht so sehr auf seine inhaltlichen Aussagen. Obama nutzte vor den Wahlen wahrlich mehrfach die Kraft seines Amtes: Kindern illegaler Einwanderer verschaffte er per Erlass die Möglichkeit, die Aufenthaltsgenehmigung in den USA zu erhalten. Er sprach sich als erster Präsident konkret für gleichgeschlechtliche Partnerschaften aus, setzte sich für Frauenrechte ein und machte klar, dass der Staat für Arme und Kranke einzustehen habe. Doch was für Demokraten normale Wahlversprechen waren, verteufelt Romney nun als Lockangebote für Minderheiten.

 

Am Ende erhielt Obama rund 3,5 Millionen mehr Wählerstimmen als Romney. Bei dieser Zahl sahen die Republikaner rasch ein, dass böses Nachtreten nicht angemessen ist. Umso mehr verärgert sie die Grätsche ihres einstiegen Spielführers. „Wir müssen uns auf die Zukunft konzentrieren und keine Entschuldigungen für die Vergangenheit machen“, stellte der Gouverneur von Iowa, Terry Branstad, klar. Die „Washington Post“ übersetzt solche und ähnliche Aussagen der Republikaner als klare Ansage für Romney: „Danke fürs Mitspielen. Und jetzt verschwinde“.

  • 17.11.2012, 17:55 UhrKaufmann

    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Letztlich hat er doch recht: In Europa kann man doch sehr drastisch sehen, wohin eine Überbetonung des Sozialen führt. Im Gegensatz zu Europa bekommen die USA noch Geld geliehen. Wenn die Verschuldung so weiter läuft, ist selbst für die Supermacht USA irgendwann Schluß mit lustig. Wie sagte schon Warren Buffet: Wenn die Ebbe kommt, werden wir sehen wer nackt badet.

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International