Nach Drohnenangriff
Al-Kaidas Nummer zwei ist tot

Es ist der wohl schwerste Schlag gegen das Terrornetzwerk Al-Kaida seit der Tötung von Osama bin Laden: Al-Kaidas Nummer zwei Abu Jahia al Libi ist bei einem Drohnenangriffen in Pakistan getötet worden.
  • 23

WashingtonIn pakistanischen Geheimdienstkreisen ist der Tod des Al-Kaida-Vizechefs Abu Jahia al Libi bestätigt worden. Einzelheiten nannte der Gewährsmann nicht. Zuvor hatte das Weiße Haus in Washington mitgeteilt, al Libi sei getötet worden. Nach Angaben eines US-Regierungsvertreters kam er bei einem Drohnenangriff in Pakistan ums Leben.

Die Nummer zwei des Terrornetzwerks Al-Kaida war nach Angaben aus US-Kreisen das Ziel der jüngsten CIA-Drohnenangriffe in Pakistan. Zunächst war man sich in Washington nicht sicher, ob Abu Jahia al Libi bei den Angriffen in den vergangenen zwei Tagen tatsächlich getötet wurde, schließlich wurde der Tod des Libyers aus den USA bestätigt. Es ist der schwerste Schlag gegen das Terrornetzwerk seit der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden im Mai 2011.

Den Kreisen zufolge wurden von Raketen, die von unbemannten Flugzeugen abgefeuert wurden, weniger als fünf Menschen getötet. Pakistanische Sicherheitskreise in Peshawar sprachen dagegen von acht Toten. Pakistan fordert ein Ende der Drohnenangriffe.

Al Libi wurde zweithöchster Al-Kaida-Führer, nachdem der Ägypter Ajman al Sawahiri nach der Tötung Osama bin Ladens vor einem Jahr die Führung des Terrornetzwerks übernahm. Seitdem haben die USA mehr als ein Dutzend ranghoher Al-Kaida-Mitglieder getötet oder gefangen genommen.

Das Weiße Haus führt eine Liste mit mutmaßlichen Terroristen, die getötet oder gefangen genommen werden sollen. Sie wird von den Streitkräften und dem Geheimdienst CIA erstellt und letztlich vom Präsidenten gebilligt. Für die Ergreifung al Libis war eine Belohnung von einer Million Dollar ausgesetzt.

Kommentare zu " Nach Drohnenangriff: Al-Kaidas Nummer zwei ist tot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Energieelite

    "Wenn sie in Deutschland an einem Verkehrsunfall vorbeifahren ohne Hilfe zu leisten , machen sie sich wegen unterlassener Hilfeleistung Strafbar !"

    Ihre Meinung in allen Ehren, aber diese Logik steht nicht in Einklang mit dem Völkerrecht. Wer gibt gerade dem Westen das Recht sich als Weltpolizist aufzuspielen?

    Meinen Sie wirklich, dass zB die Afghanen den USA dankbar für ihre Intervention sind bei der zigtausende getötet und das Land verwüstet wurden?

    Die NATO heuchelt doch nur vor für Frieden und Freiheit einzutreten. In Wirklichkeit geht es stets um Geopolitik und Rohstoffe. Die Menschen sind den westlichen Eliten doch sch...egal.

  • ... " Islamophobie" nennen sie das, wenn man gegen die Kindesehe ,Vergewaltigung und Pädophilie was unternimmt ?"

    Islamophobie nenne ich es, wenn man Kindesehe, Vergewaltigung und Pädophilie als besondere Eigenschaft des Islam herausstellt. Vergewaltigen und sich an Kindern vergehen können Christen, Juden, Hindus, Atheisten, Kreatonisten oder Pastafarianisten mindestens genausogut.

  • @Energieelite

    Begreifen sie nicht oder wollen sie nicht begreifen, dass dies alles nur vorgeschobene Argumente sind um an die Rohstoffe des Landes zu kommen ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%