Nach erster freier Wahl
Jbeli soll tunesischer Regierungschef werden

Die Koalitionsparteien in Tunesien haben sich einen Monat nach der Wahl offenbar auf einen neuen Ministerpräsidenten geeinigt. Laut Koalitionsvertretern soll Hamadi Jbeli das Amt des Regierungschefs übernehmen.
  • 0

TunisWeniger als einen Monat nach den ersten freien Wahlen haben sich die Koalitionsparteien in Tunesien offenbar prinzipiell auf die Verteilung der wichtigsten Regierungsposten geeinigt. Der Generalsekretär der gemäßigt-islamistischen Ennahda, Hamadi Jbeli, werde Ministerpräsident, sagten hochrangige Vertreter zweier Koalitionsparteien am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Der Chef der Partei Weltliche Versammlung für die Republik, Moncef Marzouki wird demnach Präsident des nordafrikanischen Landes und der Vorsitzende des dritten Koalitionspartners Ettakatol, Mustafa Ben Jaafar, nimmt die Position des Parlamentssprechers ein. Die Ennahda war als stärkste Kraft aus den Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung hervorgegangen.

In Tunesien nahm der Arabische Frühling seinen Anfang. Der langjährige Herrscher Zine al-Abidine Ben Ali wurde von der Bevölkerung gestürzt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach erster freier Wahl: Jbeli soll tunesischer Regierungschef werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%