Nach EU
USA und Kanada erweitern Sanktionen gegen Russland

Nach der EU haben am Freitag auch die USA und Kanada ihre Sanktionen gegen Russland und die annektierte Krim-Halbinsel verschärft. Das russische Außenministerium droht angesichts der Strafmaßnahmen mit Konsequenzen.
  • 3

Washington/Ottawa/MoskauDie neuen Sanktionen der USA und Kanada befeuern die Krise nach Ansicht der russischen Regierung weiter. „Die Maßnahmen zielen darauf, den politischen Prozess zu stören“, erklärte das Außenministerium in Moskau am Samstag. „Wir raten Washington und Ottawa, über die Konsequenzen eines solchen Vorgehens nachzudenken“, hieß es weiter.

Nach der EU haben auch die USA und Kanada ihre Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise ausgeweitet. US-Präsident Barack Obama untersagte am Freitag unter anderem Investitionen in und Ausfuhren an die Krim-Halbinsel. Die neuen Sanktionen gälten für Güter, Technologie und Dienstleistungen, sagte Obama in Washington. Zudem ermächtigte er das Finanzministerium zu weiteren Strafmaßnahmen gegen Personen und Unternehmen in der Region.

Die Krim wurde nach einer international nicht anerkennten Volksabstimmung von Russland übernommen. Obama sprach von einer „russischen Besatzung und versuchten Annexion“ der Krim, die beendet werden müsse. Die Regierung in Moskau hat den Vorwurf zurückgewiesen, die Lage in der Ukraine anzuheizen.

Der kanadische Außenminister John Baird gab am Freitag ebenfalls Sanktionen bekannt, die insbesondere die Ausfuhr von Technologie für die Öl- und Erdgas-Industrie treffen. „Nichts zu tun, ist keine Option“, sagte Baird.

Die EU hatte bereits am Donnerstag die Sanktionsschraube weiter angezogen. Sie untersagte jegliche Investitionen auf der Krim sowie den Export von Gütern aus dem Öl- und Gassektor. Zudem dürfen die europäischen Kreuzfahrtschiffe die Halbinsel nicht länger ansteuern.

Der Westen hat gegen Russland wegen der Ukraine-Krise schon Sanktionen insbesondere im Finanz-, Rüstungs- und Energiebereich verhängt - offenbar mit gravierenden Folgen für die russische Wirtschaft. Russlands Präsident Wladimir Putin sagte am Donnerstag bei seiner großen Pressekonferenz zum Jahresende in Moskau, die Sanktionen seien zu „25 bis 30 Prozent“ für die Wirtschaftskrise in seinem Land verantwortlich. Russland kämpft derzeit mit der schwersten Wirtschaftskrise seit 16 Jahren, seit Beginn des Jahres verlor der Rubel rund 40 Prozent seines Wertes.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach EU: USA und Kanada erweitern Sanktionen gegen Russland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Folgen - weiter so - für alle Lebewesen, Umwelt und die Erde sind kaum vorstellbar.

    In BRD sorgen Angela D. Kasner Merkel dafür und in Ukraine ist Arseni „Jaz“ Jazenjuk
    der Ausführende der VUSA -Israels.

    Wie kann man die Gewalt beenden?

    Auch Interessant.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/12/22/ukraine-usa-wollen-allianz-deutschlands-mit-russland-verhindern/comment-page-5/#comments

  • Die Folgen - weiter so - für alle Lebewesen, Umwelt und die Erde sind kaum vorstellbar.

    In BRD sorgen Angela D. Kasner Merkel dafür und in Ukraine ist Arseni „Jaz“ Jazenjuk
    der Ausführende der VUSA -Israels.

    Wie kann man die Gewalt beenden?

  • Der USA-GB-Kanada- ....-Terror geht weiter.

    Fordere - ein wenig Utopie:
    Besatzungen von BRD, Kuba, Saudi Arabien,... beenden.

    Rückgabe von Kalifornien und Texas an Mexiko.

    Bezahlung der Kriegs-Verbrechen in Vietnam, Afghanistan, Kambodscha, Panama, Irak, Iran, Syrien, Palästina, Kuba, Ex-Jugoslawien, Bosnien, Kroatien, ...
    und Wirtschafts-Verbrechen auf der ganzen Welt.

    Die Verbrechen der Briten - GB - in Indien, Australien, usw., usw. sind auch nicht gerade
    ein Vorbild.
    Die Rolle der Briten bei den Massaker in Ruanda war auch besonders abartig.
    Hatten das Ab-Schlachten der Opfer verharmlost.

    Falkland Inseln und Argentinien. Da stehlen die Kolonialherren Land, Inseln,...
    Falkland Inseln liegen ja direkt vor GB.

    Aber die britischen Kolonial-Herren und Schlächter hatten ja nie Probleme - selbst in der direkten Nachbarschaft über die Länder herzufallen.

    Offensichtlich soll um jeden Preis der 3. Weltkrieg provoziert und produziert werden.

    Wirtschafts-Terror der Verbrecher- und Unrechts- Staaten Amerika und ihrer Vasallen reicht nicht aus.

    Den Befehlsgebern des auserwählten Volkes reicht es nicht - maßlose Raff- und Machtgier weniger, die auch den Rest des auserwählten Volkes treffen wird.

    1-2% absolut bösartiger "Menschen", die die Mehrheit der Menschen, Tiere und Umwelt
    in Elend, immer mehr neue Kriege,.... treiben.

    So viele Aufgaben und Arbeit sind da:
    Müll aller Art auf der Erde, in den Meeren, in der Luft, ... überall.
    Menschen, Tiere und Umwelt leiden.

    Beendigung der Gewalt-Spiralen, Aufbau statt Zerstörung, Weltraum und Meere erforschen statt Kriege zu führen.

    Gemeinsame -
    * Forschungen, Ausbildungen, lebenslange Weiterbildungen, geistige und körperliche Weiterentwicklung, .... zum Nutzen aller Menschen, Tiere und Umwelt.
    * Weltweite Versorgung aller Menschen
    * Computer- und Roboter-Technik zum Wohle aller Menschen nutzen

    Für Kriege und weiter so haben die Menschheit, die Tiere und die Erde keine Zeit mehr.
    Die Folgen - weiter so - für alle L

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%