International

_

Nach Granatbeschuss: Israel feuert Warnschüsse in Richtung Syrien ab

Nach der Türkei hat auch Israel auf Granatbeschuss aus Syrien reagiert und mit Warnschüssen geantwortet. Es sind die ersten Schüsse seit 1973. Die syrische Opposition hat derweil ein neues Bündnis gegründet.

Junge in Syrien nahe der türkischen Grenze. Quelle: dapd
Junge in Syrien nahe der türkischen Grenze. Quelle: dapd

Jerusalem/DohaIsrael hat am Sonntag erstmals seit Jahrzehnten Warnschüsse in Richtung Syrien abgegeben. Wie die israelische Armee mitteilte, schossen Soldaten der israelischen Streitkräfte Warnschüsse in Richtung syrischer Gebiete. Dies sei die Antwort auf syrischen Granatbeschuss auf einen israelischen Militärposten auf den Golanhöhen gewesen. Nach Angaben des israelischen Rundfunks handelte es sich um die ersten Schüsse in Richtung syrischer Streitkräfte seit dem Jom-Kippur-Krieg von 1973.

Anzeige

In den vergangenen Tagen waren von syrischem Gebiet aus mehrere Granaten auf die von Israel besetzten Golanhöhen abgefeuert worden. Daraufhin hatte die israelische Regierung Syriens Führung vor einer Ausweitung der Grenzzwischenfälle gewarnt.

Arabische Welt

Den Zwischenfall auf den Golan-Höhen wertete die israelische Armee als „Teil des internen Konflikts in Syrien“. Es habe weder Sachschaden noch Verletzte gegeben, sagte eine Sprecherin. Das israelische Militär legte nach dem neuen Vorfall Beschwerde bei der UN-Beobachtertruppe ein, die eine Pufferzone zwischen beiden Ländern kontrolliert. „Feuer aus Syrien nach Israel wird nicht toleriert und wird in aller Härte beantwortet“, teilte die Armee mit.

Der von Israel 1967 eroberte Golan war in der vergangenen Zeit wiederholt von fehlgeleiteten Geschossen aus Syrien getroffen worden. Vor gut einer Woche waren syrische Kampfpanzer vorübergehend in die Pufferzone eingedrungen, um dort syrische Rebellen zu bekämpfen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Menschenrechtsverletzungen: UN-Sonderermittler will Nordkorea vor Gericht bringen

UN-Sonderermittler will Nordkorea vor Gericht bringen

Bereits im Februar hat UN-Sonderermittler Michael Kirby einen Bericht über Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea vorgelegt. Darüber beriet nun der Sicherheitsrat. Kirby forderte mehr als Sanktionen.

TV-Fragestunde: Die Putin-Inszenierung

Die Putin-Inszenierung

Wladimir Putins TV-Interview zeigt: Es geht immer vor allem darum, wie sich der russische Präsident in Szene setzt. Kritische Fragen gab es kaum. Dafür jede Menge Hau-Drauf-Rhetorik. Die Fragestunde in der Analyse.

Nach neun Jahren:  Kartell-Opfer können zukünftig auf Schadensersatz klagen

Kartell-Opfer können zukünftig auf Schadensersatz klagen

Das Europäische Parlament will möglich machen, dass Kartell-Opfer zukünftig auf Schadensersatz klagen können. Auch Whistleblower sollen in Zukunft geschützt werden. Die Zustimmung der 28 EU-Mitglieder steht noch aus.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International