International

_

Nach Hurrikan: US-Abgeordnetenhaus bewilligt Milliardenhilfe für Sandy-Opfer

Fast drei Monate nach dem Hurrikan Sandy fehlt es in vielen Regionen an der Ost-Küste der USA immer noch an Notunterkünften. Das Abgeordnetenhaus hat nun mit einem milliardenschweren Hilfspaket beschlossen.

Sandy richtete an der US-Ostküste wie hier in New York  verheerende Schäden an. Quelle: dpa
Sandy richtete an der US-Ostküste wie hier in New York verheerende Schäden an. Quelle: dpa

WashingtonDas US-Repräsentantenhaus hat 50,7 Milliarden Dollar (38 Milliarden Euro) Hilfsgelder für die Opfer von Hurrikan Sandy bewilligt. Der Wirbelsturm hatte Ende Oktober die Ostküste kurz vor der Präsidentschaftswahl getroffen, mehr als 100 Menschen getötet und tausende Häuser zerstört. Besonders betroffen waren die Bundesstaaten New York und New Jersey. Bereits im vergangenen Monat waren rund 9,7 Milliarden Dollar (7,3 Milliarden Euro) Hilfsgelder bewilligt worden.

Anzeige

Zu dem neuen Paket zählen 17 Milliarden Dollar Soforthilfen, beispielsweise für Notunterkünfte, und 33,7 Milliarden Dollar für Langfristmaßnahmen wie den Straßenbau.

30 Millionen Dollar Superstars treten für „Sandy“-Opfer auf

  • 30 Millionen Dollar: Superstars treten für „Sandy“-Opfer auf
  • 30 Millionen Dollar: Superstars treten für „Sandy“-Opfer auf
  • 30 Millionen Dollar: Superstars treten für „Sandy“-Opfer auf
  • 30 Millionen Dollar: Superstars treten für „Sandy“-Opfer auf

Einige Republikaner hatten besonders diesen zweiten Teil kritisiert, weil damit Projekte unterstützt würden, die kaum etwas mit den Sturmschäden zu tun hätten. Nun soll voraussichtlich in der kommenden Woche der Senat dem Gesetz zustimmen. Dort haben die Demokraten jedoch eine Mehrheit.

Naturkatastrophen

Die Entscheidung gilt laut Berichten der „Washington Post“ auch als Gradmesser für die kommenden Haushaltsverhandlungen. Die Zustimmung der Republikaner deute an, dass auch dabei einige Ultrakonservative ihre Blockadehaltung in Budgetfragen aufgeben könnten.

  • Die aktuellen Top-Themen
DGB-Chef Hoffmann: Lohnpolitik kein Instrument im Kampf gegen Euro-Krise

Lohnpolitik kein Instrument im Kampf gegen Euro-Krise

DGB-Chef Reiner Hoffmann lehnt Empfehlungen der Bundesbank ab. „Es gilt nach wie vor die Tarifautonomie“, betont der Gewerkschaftschef. Dabei haben die Währungshüter einen bemerkenswerten Vorschlag gemacht.

US-Außenminister: Kerry setzt sich für Waffenruhe im Gazastreifen ein

Kerry setzt sich für Waffenruhe im Gazastreifen ein

US-Außenminister John Kerry legt seinen Vorschlag für eine Waffenruhe im Gazastreifen vor. Laut einer Sprecherin des US-Außenministerium seien Kerrys Gespräche allerdings „sehr kompliziert“ verlaufen.

Rettungssanitäter in Gaza: Die nächste Horrorschicht

Die nächste Horrorschicht

Sie sammeln Leichenteile ein, müssen tote Kinder bergen: die Rettungssanitäter in Gaza. Immer wieder geraten sie unter Beschuss – der Israelis und der Hamas. Doch Aufgeben kommt für sie nicht in Frage.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International