Nach Investorenpanik

Politik verfällt in Krisenhektik

Chaos auf den Finanzmärkten und Rezessionssorgen haben die Politik alarmiert. Doch statt mit professioneller Gelassenheit zu reagieren, brechen alte Streits auf. Gibt das den Märkten den Rest?
21 Kommentare
Was tun, wenn die Dämme brechen? Merkel und Sarkozy suchen das Gespräch. Quelle: dapd

Was tun, wenn die Dämme brechen? Merkel und Sarkozy suchen das Gespräch.

(Foto: dapd)

BerlinDie Schuldenkrise in Europa und wachsende Rezessionsängste für die USA haben in der Politik hektische Betriebsamkeit ausgelöst. China und Japan forderten eine engere weltweite Zusammenarbeit im Kampf gegen die Spannungen, die sich an den Märkten mit massiven Kurseinbrüchen entluden. Über die immer weitere Kreise ziehende Euro-Schuldenkrise will sich Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy am Freitag mit Kanzlerin Angela Merkel und Spaniens Regierungschef Jose Luis Rodriguez Zapatero telefonisch beraten. Das spanische EZB-Direktoriumsmitglied Jose Manuel Gonzalez-Paramo mahnte, entschlossenes Handeln sei dringend nötig, um die Krise zu lindern.

Am Frankfurter Aktienmarkt sackte der Dax am Freitag zeitweise um über vier Prozent ab. Kaum besser sah es an anderen Börsenplätzen aus. An den Devisenmärkten flohen die Anleger in den Schweizer Franken. Auch der japanische Yen zog trotz der Intervention der Zentralbank wieder an. Am Nachmittag lösten überraschend gute Zahlen vom US-Arbeitsmarkt Erleichterung aus und trieben den Dax kurzfristig sogar ins Plus. Die größte Volkswirtschaft ist in hohem Maße davon abhängig, dass die Bürger Arbeit und damit Geld für den Konsum haben.

In der Europäischen Zentralbank (EZB) flammte der Streit über den Kauf von Staatsanleihen angeschlagener Schuldenstaaten neu auf, den die Notenbank seit Donnerstag nach einer längeren Pause wieder aufgenommen hat. Dagegen gibt es aber im EZB-Rat offenbar heftige Opposition, angeführt von den beiden deutschen Mitgliedern Bundesbank-Chef Jens Weidmann und EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark, wie Reuters erfuhr. Zwei weitere Ratsmitglieder teilten deren Position, hieß es weiter.

Für die Euro-Länder stellen solche Aufkäufe der EZB eine willkommene Hilfe zur Abdämpfung gefährlicher Renditeanstiege für Krisenländer dar. Die Notenbank kauft Händlern zufolge derzeit portugiesische und irische Bonds, zuletzt gerieten aber vor allem Italien und Spanien unter den Druck der Märkte. Ehe man Bond-Käufe der dritt- und viertgrößten Volkswirtschaften der Euro-Zone in Erwägung ziehen könne, müssten die Regierungen in Rom und Madrid erst einmal kräftig sparen, sagte Belgiens Notenbankchef Luc Coene. Der Euro-Rettungsschirm EFSF kann derzeit noch nicht mit solchen Kaufaktionen an den Märkten beispringen. Entsprechende Kompetenzen, die ihm der Euro-Gipfel vor kurzem gegeben hat, sind noch nicht in Kraft.

EU-Kommission beharrt auf größerem Euro-Schirm
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nach Investorenpanik - Politik verfällt in Krisenhektik

21 Kommentare zu "Nach Investorenpanik: Politik verfällt in Krisenhektik"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kreisch! So ein Blödsinn. Wir sitzen zwar kräftig in der Patsche und müssen handeln, aber es wird sich eher ein schleichender Crash vollziehen. Wenn wir nicht endlich aufmucken, wird er aber unvermeidbar kommen. Rot-Grün ist noch schlimmer und natürlich keine Alternative, aber Merkel ist mit ihrer deutschlandfeindlichen Anbiederei und Zögerlichkeit nicht mehr tragbar.

  • So ist es wenn Blinde (Politiker) über Farbe (Finanzmärkte) sprechen. Da kann auch nichts dabei herauskommen.
    Viele Spaß ihr "Nichtswissenenden".

  • Die ganze Sache ist medial völlig überzogen. Laßt doch die Börse sacken. Eine Bereinigung ist wie ein Gewitter und stellt wieder die realistischen Verhältnisse her. 90% der Deutschen sind nicht davon betroffen und die, die betroffen sind haben genug Geld das zu verkraften.

  • Enschi und Sarko sollen diese schwerwiegenden Entscheidungen treffen? Wie soll das gehen? Hatten beide vorher schon keine Ahnung und jetzt wo es sich zuspitzt, soll es möglich sein? Das ist ein Witz. Nur so viel....wir gehen einem Crash in der nächsten Woche entgegen, der alles dagewesene in den Schatten stellen wird. Und dann danach wird an den Börsen die unsichersten Zeiten geben, die es je gegeben hat. Amis bis zur Halskrause verschuldet, Japan hoch verschuldet, Europa erwähne nur Italien mit einem zukünftigen Mann an der Spitze der EZB aus dem größten Maffia-Land der Welt, es ist nicht zu fassen. Und dann noch die vielen anderen wie Spanien, Griechenland, Portugal und und und. Es wird schlimm, ganz schlimm. Und dann viele in Urlaub. Wir stehen vor eine Katastrophe.........

  • Ob in Krisenhektik oder nicht, die Politik verfällt in jedem Fall! Wahrscheinlich ist das Verfallsdatum sogar schon überschritten.

  • Wann kapiert es die Politik endlich, dass sie die Märkte nicht kontrollieren kann, geschweige die Wirtschaft versteht! John Maynard Keynes oder Adam Smith sind unseren Politiker völlig unbekannt. Ein Herr Rösler, seines Zeichen deutscher "Wirtschaftsminister", hat ökonomische Phrasen auswendig gelernt aber nicht verstanden. Die Politik sollte nicht versuchen die Märkte zu regulieren sondern zu verstehen.

  • Mal hier gucken:

    http://eurodemostuttgart.wordpress.com/

  • Die Menschen wurden ganz bewußt von der Politik verdummt.
    Das begann schon unter Kohl. Schüler, selbst mit Abi, haben doch keinerlei Allgemeinwissen mehr. Geschweige denn polit. Wissen über ihr eigenes Land. Und genau das war und ist doch gewollt.
    "ich will Spaß haben, ich will Party machen" das ist der Lebensinhalt unsere jungen Generation.Früher kamen Denkanstöße und Demos von den Unis, von den Studenten. Nur heute sind die meisten Studenten doch ebenfalls geistige Tiefflieger, die nur die Dollarzeichen im Auge haben und schon als Studenten leben wie Mittdreißiger, die seit 10 Jahen arbeiten. Sie wollen alles haben, wo es herkommt interessiert sie nicht
    Wenn der große Knall kommt, morden die wegen einer Scheibe Brot, die verwöhnten Wohlstandskinder

  • Kann mir bitte einer erklären, warum wir den sch*** Euro noch retten müssen? Es gibt doch heute wieder ein paar brandaktuelle Zahlen die zeigen, was "uns" der Euro gebracht hat.

    Ich bin nicht bei Facebook o.ä., aber ...
    ... wenn man damit den Sturz arabischer Diktatoren organisieren kann, dann doch wohl auch das geeignete Volksbegehren gegen den Euro und die ganze EU Mafia.
    Oder für mehr Freiheit und Demokratie.

  • Großer Irrtum. Besser informieren

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%