Nach Kritik an Altersvorsorge
Rentenversicherung weist Sarrazin zurecht

Als „schwachsinnig“ hatte Bundesbanker Sarrazin die Rentengarantie bezeichnet, weil sie junge Menschen massiv benachteilige. Die harsche Kritik lässt die Rentenversicherung nicht auf sich sitzen und schießt zurück.
  • 5

dne/HB FRANKFURT/MAIN. „Auch für junge Menschen führen Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung zu einer positiven Rendite. Auch für sie sind die späteren Rentenzahlungen im Schnitt höher als die dafür notwendigen Beitragszahlungen“, hieß es in einer Erklärung der Versicherung. Sarrazins Aussage sei eindeutig falsch. Auch Experten der Bundesbank hätten sich in den vergangenen Jahren mehrfach entgegen der Aussage Sarrazins geäußert. „Vielleicht sollte sich Herr Sarrazin bei den Experten in seinem Hause kundig machen, bevor er Aussagen zu Themenbereichen trifft, für die er offenbar nicht über hinreichende Informationen verfügt“, hieß es weiter.

Mit einem verbalen Rundumschlag hatte Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin zuvor die Regierungspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert und auch an der Rentenpolitik kein gutes Haar gelassen. Zuletzt hatte der ehemalige Berliner Finanzsenator wegen Interview-Aussagen zu Ausländern für Aufsehen gesorgt und war bei der Bundesbank teilweise entmachtet worden. „Die Rentengarantie ist der reine Schwachsinn“, sagte der SPD-Politiker am Freitag Handelsblatt Online. Kurz vor der Bundestagswahl verankerte die Große Koalition eine Garantie, wonach die Altersbezüge nicht sinken dürfen. Sarrazin gab zu bedenken, dass sich ein junger Mensch, der heute in die Rentenversicherung einzahle, sicher sein könne, dass er nie das zurückbekomme, das er eingezahlt habe.

Seine Prognose: Mehr und mehr Leute werden aus dem bestehenden System fliehen. „Deshalb ist es für mich völlig unverständlich, wie man ein solches problembehaftetes System noch mit falschen Zusagen belastet und sich damit für die Zukunft politische Spielräume zustellt“, sagte er.

Sarrazin griff auch die angekündigten Steuersenkungen Merkels und die Bafög-Erhöhungen an. „Ich habe den Eindruck, dass die aktuelle Politik ein müder Wiederaufguss der späten Kohl-Jahre ist“, sagte er. Er vermisse „jedweden Ansatzpunkt, wie wir mit den Problemen umgehen sollen, die uns in Zukunft wirklich bedrücken“, sagte Sarrazin.

Merkel forderte er auf, den Bürgen reinen Wein einzuschenken. Er halte es für gefährlich, wenn die Politik in Krisenzeiten wie diesen Wahlversprechen abgebe, die möglicherweise nicht gehalten werden könnten. Politik verliere dann an Glaubwürdigkeit und Zeit, um sich um die Dinge zu kümmern, die wichtig seien.

Mit Blick auf die geplante Steuersenkung bei Hotelübernachtungen und die Bafög-Erhöhung im kommenden Jahr warnte Sarrazin davor, ständig Interessengruppen zu bedienen. „Dann bekommt jeder ein bisschen was, und am Ende hat aber niemand etwas davon.“

Kommentare zu " Nach Kritik an Altersvorsorge: Rentenversicherung weist Sarrazin zurecht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rentenversicherung hin oder her: Die meisten Frauen sind automatisch Grundsicherungsempfängerinnen oder bettlerinnen.

    Frauen in Deutschland haben kein eigenes berufsleben, werden diskriminiert und ausgegrenzt und sind Opfer von Gewalt.

    Frauen werden in den Selbstmord getrieben und solange Mobbingaktionen ausgesetzt bis sie klein beigeben.

    Das ist Deutschland und nicht wie immer propagiert : China schuld.

    Frauen in Deutschland werden nicht akzeptiert.

    Deutschland ist ein Entwicklungsland 3. Grades.

    Doch wenn der Müll nicht richtig sortiert wird, dann steht die Polizei vor der Türe.
    Dafür werden die Staatsbeamten gerne eingesetzt.

    Am besten gegen Rentnerinnen die nicht richtig bescheid wissen und bei mir stand auch schon mal jemand vor der Türe ich hätte Kartons rausgestellt in Furtwangen.

    Was nicht gestimmt hat. ich hatte eine Tüte in kartons geleert mit dem Kinderwagen unterwegs, weil der Abfallcontainer nicht geleert wurde und die Kartons bereits davor standen.
    Das ist wichtig in Deutschland. Da steht dann die Polizei vor der Türe.
    Ob in den Unternehmen falsche Abrechnungen erstellt werden egal.
    Ob Frauen Gewaltattacken ausgesetzt werden, egal.

    Gewalt und Ausgrenzung gegen Frauen weiterhin :

    Kein Thema in Deutschland! Alles ist erlaubt.

  • Gut, dass es einen Sarrazin gibt, der den Einschüchterungsversuchen nicht nachgibt. Er zeigt die richtigen Themen auf, gibt die richtigen impulse und traut sich auch heiße Eisen anzufassen! Weiter so Herr Sarrazin

  • Wie man nach über 100 blasen und der letzten Krise immer noch das Hohelied der kapitalgedeckten VS singen kann ist nur schwer verständlich. Westerwelle bediente die VS mit der "Zwangspflegeversicherung"(und das als sogenante "liberale" Partei der Freiheit) als Dank für die großzügige Wahlspende.
    Damit sich Riester ausser für die Vertriebe lohnt muss der Rentner schon 90 Jahre alt werden.
    Und hätte der Steuerzahler die HRE nicht gerettet wäre bei vielen Versicherungen die kapitalgedeckte Rote Lampe angegangen.
    Denn wie wir heute wissen hatte die Allianz und viele andere Unsummen dort in faule Papiere angelegt.
    Ganz einfache Rechnung. Würde das Gedl was in die Privaten einbezahlt wird, in der staatlichen Rente eingezahlt, dann würde es auch ein besseres Rentneniveau geben. blüm hatte Recht. Die staatliche Umlagen Rente ist sicher. Die "Kapitalgedeckte" wird von den Zockern und den Vertrieben sehr oft an die Wand gefahren. Amerika ist ein erschreckendes beispiel für das kapitalgedeckte Pensionfonddesaster. Millionen alte Menschen sind ruiniert. Nur hier haben die marktliberalen Finanzhaie den Knall noch nicht gehört.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%