Nach Kritik an Großbritannien
McAllister kritisiert deutsche Politiker

Niedersachsens Ministerpräsident McAllister zeigt Unverständnis für die Kritik deutscher Politiker an Großbritannien. Die britische Regierung hat entschieden, sich nicht am europäischen Stabilitätspakt zu beteiligen.
  • 12

HannoverNiedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat mit Unverständnis auf die Kritik deutscher Politiker an Großbritannien reagiert. Aussagen etwa, Großbritannien eine privilegierte Partnerschaft anbieten, zeugten von Arroganz und seien völlig inakzeptabel, sagte McAllister am Dienstagabend beim 22. Europaabend des norddeutschen Unternehmerverbandes AGA in Hannover

Deutschland dürfe nicht vergessen, was es Großbritannien zu verdanken habe, sagte McAllister, der neben der deutschen auch die britische Staatsbürgerschaft hat. „Großbritannien gehört zur Europäischen Union“, machte er klar und kündigte an, in der nächsten Woche politische Gespräche in London zu führen.

Nach der Entscheidung der britischen Regierung, sich nicht am neuen europäischen Stabilitätsvertrag zu beteiligen, sei es die Aufgabe deutscher Politik „die Hand auszustrecken, um Großbritannien wieder aus seiner Ecke herauszuholen“.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Kritik an Großbritannien: McAllister kritisiert deutsche Politiker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr McAllister sollte nicht vergessen welches Brot er isst.
    Gerade als Ministerpräsident eines Deutschen Bundeslandes hat er Deutsche Interessen zu vertreten.
    Dank Helmut Kohl ist in der CDU nur noch das dritte und vierte Glied vorhanden, die klugen wurden gemobt.
    Ein Trauerspiel!

  • Es ist unerträglich,daß ein deutscher Politiker die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt

  • Aber Herr Allister hat vielleicht verstanden, daß Cameron versucht hat in dieser Stunde der Not die europäischen Partner kaltblütig zu erpressen, daß er trotz des geschlossenen Einvernehmens aller anderen das Veto beibehalten hat und in London behauptet, er hätte damit britische Interessen geschützt. Er hat allen 26 mit seiner trotzigen Verweigerung ins Gesicht geschlagen und die können jetzt sehen, wie sie die Stabilitätkriterien doch noch verwirklichen. Ob Griechen oder Briten, brauchen die alle einen Psychiater?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%