Nach langer Blockade
Afghanistan und USA unterzeichnen Sicherheitspakt

Afghanistan und die USA haben die Grundlage für den Verbleib ausländischer Truppenkontingente nach dem Abzug der meisten Soldaten geschaffen. Das Sicherheitsabkommen stieß auf Widerstand in der Bevölkerung.
  • 0

KabulAfghanistan und die USA haben am Dienstag ein lange blockiertes Sicherheitsabkommen unterzeichnet. Damit ist die Grundlage für den Verbleib ausländischer Truppenkontingente nach dem Abzug der meisten internationalen Soldaten zum Ende des Jahres geschaffen.

Der afghanische Sicherheitsberater Hanif Atmar und US-Botschafter James Cunningham setzten nur einen Tag nach der Amtsübernahme von Präsident Aschraf Ghani ihre Unterschrift unter das Abkommen, das Ghanis Vorgänger Hamid Karsai nicht zuletzt wegen Widerstandes in der Bevölkerung blockiert hatte.

Nach der Vereinbarung können nach dem Abzug der Kampftruppen bis zu 12.000 ausländische Soldaten am Hindukusch bleiben, um die afghanischen Sicherheitskräfte auszubilden und zu unterstützen. Die Bundeswehr, die zurzeit mit rund 1750 Soldaten an der internationalen Schutztruppe beteiligt ist, will bis zu 800 Soldaten für den Folgeeinsatz bereitstellen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach langer Blockade: Afghanistan und USA unterzeichnen Sicherheitspakt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%