Nach Mail-Affäre
Hillary Clinton übergibt Server den Behörden

Sie will den Skandal jetzt endlich beenden: Hillary Clinton hat ihren privaten E-Mail-Server den Behörden übergeben. Als US-Außenministerin hatte sie den Server für Dienstmails genutzt – und heftige Kritik geerntet.
  • 6

WashingtonDie US-Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton hat Medienberichten zufolge den Behörden ihren privaten E-Mail-Server übergeben. Die frühere Außenministerin habe ihrem Team aufgetragen, den Server, den sie in der Zeit als Ministerin nutzte, dem Justizministerium zu übergeben, sagte ihr Wahlkampfsprecher Nick Merrill am Dienstag (Ortszeit) dem Sender CBS News. Demnach wurde auch ein USB-Stick mit Kopien von tausenden E-Mails bereitgestellt.

Merrill sagte dazu, Clinton hoffe, dass die Ermittler nun „so schnell wie möglich" entscheiden könnten, welche E-Mails veröffentlicht werden könnten. Sie hoffe zudem auf einen "transparenten" Prozess. Auch die "Washington Post" berichtete, dass Clintons Anwalt den Ermittlern den Zugang zum privaten Server ermöglicht habe, den sie in ihrer Zeit als Außenministerin genutzt habe. Auch ein USB-Stick sei ihnen übergeben worden.

Clinton gilt als Favoritin bei den US-Demokraten für die Präsidentschaftskandidatur. Durch die E-Mail-Affäre war sie aber auch in die Kritik geraten. Sie hatte im März zugegeben, dass sie in ihrer Zeit als Außenministerin zwischen 2009 und 2013 eine private E-Mail-Adresse benutzte. Eine Überprüfung durch das Justizministerium ergab, dass einige der E-Mails möglicherweise geheim waren.

Die oppositionellen Republikaner werfen Clinton vor, die private Adresse benutzt zu haben, um ihre Korrespondenz unter Verschluss zu halten. Clinton erklärte dagegen, sie habe dies getan, um ein einziges Smartphone benutzen zu können.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Mail-Affäre: Hillary Clinton übergibt Server den Behörden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das nennt man unter Strategen die "Flucht nach vorne"....mal schauen, ob die Clinton so durch kommt...

  • Pssst - dem FBI nicht verraten dass man vom Server Daten löschen kann, ist für die bestimmt noch Neuland!

  • Ich weiss gar nicht wo das Problem ist: private Email verwendet? Ja und? Die Überwachung gilt doch nur den ganzen 8 Milliarden Terroristen auf diesem Erdball; aber doch nicht Hillary; und dann noch als Aussenministerin.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%