International

_

Nach Marathonsitzung: Kein Applaus für das neue EU-Budget

Der EU-Haushalt ist beschlossen, doch Zufriedenheit sieht anders aus: Kommission und Parlament reagierten enttäuscht auf den Finanzkompromiss, pochen auf Nachbesserungen. Für Merkel dagegen hat sich die „Mühe gelohnt“.

Parlamentarier in Straßburg: Kompromiss nach Marathonsitzung. Quelle: dpa
Parlamentarier in Straßburg: Kompromiss nach Marathonsitzung. Quelle: dpa

BrüsselApplaus klingt anders: Enttäuscht haben das Europaparlament und die EU-Kommission auf den Gipfelbeschluss der EU-Staaten zum europäischen Finanzrahmen für die kommenden sieben Jahre reagiert.

Anzeige

Der schärfste Gegenwind kommt aus dem Europaparlament. Die Volksvertreter müssen das Budget am Ende genehmigen. Die vier größten Fraktionen von Konservativen, Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen erklärten bereits am Freitag unmittelbar nach dem Gipfelende, sie akzeptierten die Ergebnisse nicht.

Der Fraktionschef der Sozialisten, Hannes Swoboda, kündigte am Samstag im Deutschlandradio Kultur an, das Parlament werde das Budget möglicherweise „zerpflücken“. Fraglich sei, ob der neue Etat tatsächlich genug Mittel für die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, das Studenten-Austauschprogramm Erasmus sowie gemeinsame Forschung und Entwicklung vorsehe. „Wenn nicht, wird man auch da nachverhandeln.“

Prüfbericht der EU-Finanzen Wo in Europa die Milliarden versickern

  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern
  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern
  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern
  • Prüfbericht der EU-Finanzen: Wo in Europa die Milliarden versickern

Der Grünen-Europaabgeordnete und Verkehrspolitiker Michael Cramer forderte am Samstag, angesichts knapperer Mittel müssten die EU-Gelder besser ausgegeben werden. „Die drohende Kürzung im EU-Verkehrsetat ist das Signal, nicht einfach immer weiter den Einsatz in die Höhe zu treiben - sondern endlich auf die richtigen Pferde zu setzen“, kommentierte Cramer. „Und das bedeutet aus europäischer Perspektive: Statt unerschwingliche Baudenkmäler brauchen wir den Lückenschluss dort, wo seit dem Zweiten Weltkrieg grenzüberschreitende Verbindungen gekappt oder vernachlässigt wurden.“

Auch in den Augen vieler EU-Kommissare ist das Gipfelergebnis ein enttäuschender Sparkompromiss. „Das ist viel schlechter als der Vorschlag, der aus der EU-Kommission gekommen ist“, sagte Haushaltskommissar Janusz Lewandowski am Samstag dem polnischen Nachrichtensender TVN 24. Lewandowski hoffte nun aus Unterstützung aus dem Europaparlament, um Nachbesserungen durchzusetzen. „Das Europaparlament hat keinen Anlass, mit diesem Budget zufrieden zu sein.“

Die größten Schuldenmacher in der Euro-Zone

  • Irland

    Das höchste Defizit in der Euro-Zone hat Irland. Es beträgt 8,3 Prozent des Bruttosozialprodukts.

  • Griechenland

    Rund 7,3 Prozent beträgt das Haushaltsdefizit Griechenlands für 2012.

  • Spanien

    Der Krisenstaat auf der Iberischen Halbinsel kommt auf ein Haushaltsdefizit von 6,9 Prozent.

  • Slowakei

    Platz vier unter den größten Schuldensündern belegt mit einem Defizit von 4,8 Prozent die Slowakei.

  • Portugal

    Knapp hinter der Slowakei reiht sich Portugal ein: Hier schlägt 2012 ein Defizit von 4,7 Prozent des Bruttosozialprodukts zu Buche.

  • Frankreich

    Mit Hilfe von Steuererhöhungen und Einsparungen will Frankreich sein Haushaltsdefizit im nächsten Jahr eindämmen. Dieses Jahr beträgt es noch 4,5 Prozent.

  • Niederlande

    Rund 20 Milliarden Euro müssten die Niederlande sparen, um ihr Defizit unter drei Prozent zu drücken. Derzeit liegt es bei 4,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

  • Slowenien

    Auch Slowenien ringt mit steigender Verschuldung und schrumpfendem Wirtschaftswachstum. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 4,3 Prozent.

  • Zypern

    „Sparen, kürzen, streichen“: So lautet auch das Motto in Zypern. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 3,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

EU-Regionalkommissar Johannes Hahn zeigte sich erleichtert, dass die zähen Endlosverhandlungen überhaupt Ergebnisse lieferten. Doch auch er zeigte sich enttäuscht, dass die Staats- und Regierungschefs seinem Politikbereich weniger Gelder zugestanden als von der Kommission gefordert. „Einige Vorkehrungen dieser Einigung drohen dringend benötigte Investitionen für Wachstum vor Ort zu verzögern“, kommentierte Hahn.

Europäische Union (EU)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßte die Einigung auf den mehrjährigen EU-Finanzrahmen als „gut und wichtig“ begrüßt. „Die Mühe hat sich gelohnt“, sagte Merkel am Freitag nach dem Verhandlungsmarathon in Brüssel. Die Einigung bringe Europa „Handlungsfähigkeit in den nächsten Jahren“ und „Planbarkeit für wichtige Projekte“ für Wachstum und Beschäftigung. Zugleich würden die festgeschriebenen Obergrenzen für das EU-Budget den angesichts knapper nationaler Haushalte bestehenden „Konsolidierungsanforderungen“ gerecht.

Anzeige

Auch Außenminister Guido Westerwelle zeigte sich zufrieden mit der Einigung „Dies ist ein exzellentes Signal, dass fiskalische Disziplin in Europa möglich ist“, sagte Westerwelle nach einem Gespräch mit seinem Kollegen Kasiviswanathan Shanmugam in Singapur. „Das zeigt unseren Partnern weltweit, dass es gute Gründe gibt, um in Europa zu investieren und Vertrauen zu haben.“

Zurück
Weiter
  • 11.02.2013, 04:55 UhrBRD.jetzt.DDR_2.0

    Als intelligenter Mensch hier von seinem Unmut über die deutschen Dreckspolitiker zu schreiben ist eigentlich kontra produktiv!
    Damit erreichen wir NICHTS!

    „Es ändert sich immer nur genau das,
    was du selber tust!“

    Wir müssen auf die Straßen und dort bleiben, den Polit-Gangstern die Lebensqualität und Bewegungsfreiheit entziehen!
    Angst zieht!
    Sie müssen sich 24h, 7 Tage, 52 Wochen bedroht fühlen!
    Und diese Bedrohung muss aufrechterhalten bleiben, bis sich nachhaltig etwas ändert!
    Erst wenn die Polit-Mafia sich bedroht fühlt, ändert sich was!
    Vorher NICHT!

  • 11.02.2013, 03:35 UhrDie.korrupte.Republik

    10.02.2013, 10:52 Uhr @Realistin
    Wenn sie eine Realistin sind, könnten sie auch gleich die erste Päpstin sein …
    „Linke/r Faschist/in“ währe wohl realistischer!

    Was sie von sich geben, zeigt doch eindeutig ihre Gesinnung!


    ====================================
    Und da sie es immer noch nicht kapiert haben,
    schreibe ich es extra ganz exclusiv für sie,
    die Nazinummer beeindruckt wirklich niemanden mehr!
    ====================================

  • 11.02.2013, 03:20 UhrNazikeuleZiehtBeiDummkoepfen

    Diesem unterbelichteten & gefährlichen Deutsche & Deutschland hassenden Polit-Pack sollte zeitnah der Garaus gemacht werden. Dieses Gesindel ist nicht mehr zu ertragen!

    Das ist meine Meinung, die aus der gelebten Realität resultiert!

    CDU GRÜNE SPD FDP LINKE CSU müssen weg! Das sind „Deutschlands“ schlimmste Feinde! Das sind des „Deutschen“ schlimmste Feinde! Falls jemand im Hirn „Verstand“ besitzt, der versteht diese Zeilen, denn, Jahrzehnte Erfahrung können sich nicht irren! Der amerikanische CIA hat das schon 2008 in einer Gefahrenstudie erkannt!

    http://www.readers-edition.de/2010/10/22/cia-prophezeit-buergerkrieg-in-deutschland/

    http://www.webdesign-luene.de/aktuelles/2009/11/29/burgerkrieg-in-deutschland/

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/fuck_the_politics/



    Dieses widerliche Pack soll endlich unsere Straßen reparieren statt „UNSER“ Geld zu vernichten!


    Man sollte ihnen allen die Haut abziehen …

    http://www.readers-edition.de/2010/10/22/cia-prophezeit-buergerkrieg-in-deutschland/

    http://www.webdesign-luene.de/aktuelles/2009/11/29/burgerkrieg-in-deutschland/

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/fuck_the_politics/

  • Die aktuellen Top-Themen
Jahresbericht Deutsche Einheit: Erst Boom, dann Flaute

Erst Boom, dann Flaute

Wie geht es Ostdeutschland wirtschaftlich? Der Jahresbericht der Regierung, aus dem eine Zeitung vorab zitiert, sieht noch immer einen „merklichen Nachholbedarf“ gegenüber dem Westen. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Nach langem Streit: Neue Regierung in Afghanistan steht

Neue Regierung in Afghanistan steht

Der Mut von Millionen Afghanen, die den Todesdrohungen der Taliban bei der Wahl trotzten, dürfte doch noch belohnt werden. Über Monate hatte die Wahlkrise das Land gelähmt, nun scheint der Durchbruch geglückt.

Anti-Stress-Verordnung: Merkel will Arbeitnehmer nicht vor Mailflut schützen

Merkel will Arbeitnehmer nicht vor Mailflut schützen

Mailflut im Urlaub, SMS vom Chef am Frühstückstisch: Manche Arbeitnehmer haben richtig Stress. Doch Merkel hält nichts davon, dagegen per Gesetz vorzugehen. Das wird ihr nun in den eigenen Reihen krumm genommen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International