Nach Medienbericht
IWF dementiert Arbeit an Kredit für Spanien

Einem Medienbericht zufolge hat der Internationale Währungsfonds darüber diskutiert, Spanien einen Rettungskredit zur Verfügung zu stellen. IWF-Chefin Lagarde dementierte, dass daran gearbeitet werde.
  • 16

WashingtonDer Internationale Währungsfonds (IWF) erwägt einem Medienbericht zufolge, einen Rettungskredit für das krisengeschüttelte Spanien aufzulegen. Der Fonds habe entsprechende Notfallpläne für den Fall diskutiert, dass Spanien eine seiner größten Banken nicht mehr alleine retten könne, berichtete die Nachrichtenagentur „Dow Jones“ am Donnerstag. IWF-Chefin Christine Lagarde sagte nach einem Treffen mit dem spanischen Vizepräsidenten Soraya Sáenz de Santamaría, dass es keinen solchen Plan gebe: „Wir haben keinerlei Anfrage dahingehend erhalten und wir arbeiten nicht an einer finanziellen Unterstützung.“

Aus dem spanischen Wirtschaftsministerium hatte es geheißen, die Regierung in Madrid sei sich keiner Schritte des IWF in Bezug auf die Wirtschaft bewusst. Als Reaktion auf den Medienbericht grenzten die New Yorker Börsen ihre Verluste spürbar ein.

Zuvor hatte der IWF erklärt, Spanien habe trotz seiner eskalierenden Bankenprobleme keine Finanzhilfen angefragt. Der IWF arbeite weder an Plänen für eine Unterstützung noch habe Spanien diese beantragt, teilte ein Sprecher mit. Spanien steht vor allem wegen massiver Bankenprobleme im Fokus der Schuldenkrise. An den Finanzmärkten gibt es Befürchtungen, das Land könnte sich ohne internationale Hilfen nicht mehr lange alleine finanzieren. Die Regierung in Madrid hat wiederholt erklärt, sie wolle sie Krise ohne Unterstützung von Außen bewältigen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Martin Dowideit, Leiter Digitales, Handelsblatt.
Martin Dowideit
Handelsblatt / Leiter Digitales

Kommentare zu " Nach Medienbericht: IWF dementiert Arbeit an Kredit für Spanien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alan Greenspan hat vor einiger Zeit gesagt, man könne in Europa nicht zwei diametral entgegengesetzte Mentalitäten in den Korsett einer gemeinsamen Währung setzen.Deshalb sei der EURO früher oder später dem Untergang gewidmet. Die einen sind diszipliniert,gewissenhaft und arbeiten, die andern leben auf Pump über ihre Verhältnisse (alles heute, morgen kann ich ja tot sein) und nach mir die Sintflut.

  • bezieht sich auf UnitedStatesofEurope

  • Sind Sie Grieche, Franzose, Italiener oder Spanier ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%