Nach Messerattacken
China trauert um die Opfer

Bisher ist kein nachvollziehbares Motiv hinter der grausamen Messerattacke im Bahnhof in Kunming erkennbar. Während Chinas Regierung die Minderheit der Uiguren verantwortlich macht, trauert das Volk um zahlreiche Opfer.
  • 0

PekingChina hat der Toten und Verletzten des Blutbades im Bahnhof der südwestchinesischen Metropole Kunming gedacht. Viele Chinesen reagierten mit Empörung und Verwunderung auf das Gemetzel, bei dem 29 Reisende getötet und vier Täter erschossen worden waren. Rund 140 Menschen wurden verletzt. Etwa zehn Angreifer hatten am Samstagabend plötzlich mit langen Messern scheinbar wahllos auf die Menschen eingestochen. Die Behörden machten uigurische Separatisten für den „vorsätzlich und brutal ausgeführten terroristischen Überfall“ verantwortlich. Unabhängige Informationen über die Herkunft der Täter gibt es noch nicht, die jüngsten Anschuldigungen der Regierung gegen die ethische Minderheit könnten bestehende Spannungen weiter verschärfen. Mit einer Schweigeminute eröffnete am Montag in Peking die politische Konsultativkonferenz ihre Jahrestagung.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Messerattacken: China trauert um die Opfer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%