Nach Protesten
Israel baut Metalldetektoren am Tempelberg wieder ab

Mit dem Aufbau von Metalldetektoren vor dem Tempelberg in Jerusalem hat Israel für Spannungen im Nahen Osten gesorgt. Im Laufe der Nacht wurden die Kontrollpunkte wieder abgebaut. Zuvor gab es teils heftige Proteste.
  • 0

JerusalemIsrael hat die umstrittenen Metalldetektoren an den Zugängen zum Tempelberg in Jerusalem wieder entfernt. Polizisten hätten die Tore im Verlauf der Nacht abgebaut, bestätigte ein Polizeisprecher am Dienstag. Vorausgegangen waren Proteste der Palästinenser sowie internationale Vermittlungsbemühungen.

Israelische Medien berichteten, die Entscheidung schließe auch die Entfernung von Überwachungskameras ein, die Israel an Eingängen zum Tempelberg angebracht hatte. Dafür gab es jedoch zunächst keine offizielle Bestätigung.

Der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist die drittheiligste Stätte im Islam. Juden ist der Ort ebenfalls heilig, weil dort früher zwei jüdische Tempel standen, von denen der letzte im Jahr 70 von den Römern zerstört wurde. Die Klagemauer ist ein Überrest dieses Tempels. Die Palästinenser lehnen jegliche Änderung des Status quo an der heiligen Stätte ab, das heißt, sie beharren auf einen freien Zugang zu ihren Gebetsstätten auf dem Tempelberg ohne Kontrolle und Überwachung.

Muslimische Repräsentanten in Jerusalem betonten am Dienstag, man fordere eine vollständige Rückkehr zu der Situation vor dem 14. Juli. Israel hatte die Kontrollmaßnahmen verschärft, nachdem an diesem Tag drei arabische Attentäter zwei israelische Polizisten erschossen hatten. Die Angreifer wurden getötet.

Die Aufstellung der Metalldetektoren hatte Palästinenser und Teile der muslimischen Welt in Wut versetzt und Unruhen ausgelöst, bei denen vier Palästinenser getötet wurden. Bei einem Anschlag wurden danach drei Mitglieder einer israelischen Siedlerfamilie getötet.

Das israelische Sicherheitskabinett entschied jetzt, die Metalldetektoren durch fortschrittliche technologische Kontrollgeräte zu ersetzen, wie das Büro des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Zuvor hatte der jordanische König Abdullah II. Netanjahu gedrängt, die Detektoren abzubauen und so die Krise zu lösen. Am Dienstagmorgen hielt sich am Löwentor, einem der Eingänge zur Altstadt in unmittelbarer Nähe zum Tempelberg, weiter eine palästinensische Mahnwache auf.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Protesten: Israel baut Metalldetektoren am Tempelberg wieder ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%