International

_

Nach Putsch: Angespannte Lage in Mali

Nachdem Malis Regierungschef Diarra von putschenden Soldaten festgenommen wurde, bleibt die Lage unübersichtlich. Während Paris auf eine schnelle Militärintervention drängt, tritt Washington auf die Bremse.

Malische Soldaten aus den Reihen des Putschführers Amadou Haya Sanogo. Quelle: dapd
Malische Soldaten aus den Reihen des Putschführers Amadou Haya Sanogo. Quelle: dapd

BamakoDie politische Lage im westafrikanischen Staat Mali bleich höchst instabil. Ministerpräsident Cheikh Modibo Diarra erklärte am Dienstagmorgen wenige Stunden nach seiner Festnahme durch Soldaten der Militärjunta seinen Rücktritt. Diarra sei auf Anweisung von Putschistenführer Amadou Sanogo in seiner Wohnung festgenommen und in die Militärkaserne Kati gebracht worden, hieß es. Kati war Ausgangspunkt des Putsches vom 21. März, bei dem Soldaten unter Führung von Sanogo die bisherige Regierung stürzten.

Anzeige

In den vergangenen Wochen wuchsen aber die Spannungen zwischen den Soldaten und Diarra, der nach dem Staatsstreich als ziviler Ministerpräsident eingesetzt worden war. So hatte sich Sanogo gegen jede Militärintervention zur Vertreibung der militanten Islamisten im Norden des Landes ausgesprochen. Diarra hingegen führte am Wochenende in der Hauptstadt Bamako eine Großdemonstration für die internationale Militärintervention an. Diarra habe aus Mali fliehen wollen, erklärte ein Militärsprecher. Er habe schon seit Tagen eine nationale Konferenz zur Lösung der Probleme Malis boykottiert.

Die westafrikanischen Nachbarstaaten Malis wollen bis zu 3.300 Soldaten entsenden, um den Norden des Landes, der nach dem Putsch in die Hände der Islamisten fiel, wieder unter Kontrolle zu bringen. Bei den UN besteht über die Rahmenbedingungen einer möglichen Militärintervention aber Uneinigkeit zwischen Frankreich und den USA.

Afrika

Paris habe am Montag beim UN-Sicherheitsrat eine Resolution eingebracht, die eine Entsendung einer von afrikanischen Ländern geführten Einsatztruppe in das nordafrikanische Land vorsehe, teilten Diplomaten mit. Allerdings habe Washington auf die Bremse gedrückt und sich dafür ausgesprochen, die Truppen zunächst im Wüstenkampf auszubilden. Einen ähnlichen Ansatz verfolge auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, den vor allem die Sorge über die mangelnde Ausbildung und Ausrüstung der afrikanischen Soldaten umtreibe. Einigkeit sei man sich im UN-Sicherheitsrat jedoch, dass es eine Strategie für einen politischen Übergang geben müsse.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Proteste gegen Präsidenten: Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Seit 27 Jahren regiert Blaise Compaore in Burkina Faso. Damit das so bleibt, sollte das Parlament die Verfassung ändern - doch das Volk spielte nicht mit. Nach gewalttätigen Protesten schritt das Militär ein.

Einigung mit der Ukraine: Russland dreht den Gashahn wieder auf

Russland dreht den Gashahn wieder auf

Durchbruch im Dauerkonflikt zwischen Russland und der Ukraine: Der Streit um Gaslieferungen ist beigelegt, beide Länder einigten sich auf ein Winterpaket. Kann die Ukraine es auch bezahlen?

Lobbyismus in Amerika: Deutsche Firmen kaufen sich in US-Wahlkampf ein

Deutsche Firmen kaufen sich in US-Wahlkampf ein

Am ausufernden Politik-Sponsoring in den USA dürfen sich Ausländer nicht beteiligen. Doch deutsche Firmen wie BASF und Telekom haben ein Schlupfloch gefunden, wie sie beim Wahlspenden-Lobbyismus mitmischen können.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International