Nach Raketenverlegung
Südkoreas Geheimdienst erhöht Aufklärung im Norden

Nordkorea bleibt unberechenbar. Südkorea verstärkt aus Angst vor einer Mittelstreckenrakete aus dem Nachbarland seine Aufklärung. Chinesische Veranstalter stoppen Reisen nach Nordkorea.
  • 1

Seoul/PekingWegen einer vermuteten Raketenverlegung in Nordkorea verstärkt Südkorea seine geheimdienstliche Aufklärung des Nachbarlandes. Außenminister Yun Byung Se sagte am Mittwoch in Seoul, die Wahrscheinlichkeit eines Starts einer Mittelstreckenrakete sei sehr hoch. Seine Regierung habe Nordkoreas Verbündeten China und Russland ersucht, auf die Führung in Pjöngjang einzuwirken, um die seit Wochen zunehmenden Spannungen abzubauen. Nordkorea hat Südkorea und den USA mit Krieg gedroht.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap zitierte einen namentlich nicht genannten hohen Armeeangehörigen mit den Worten, es gebe klare Hinweise darauf, dass Nordkorea parallel Kurz- und Langstreckenraketen abfeuern könnte. Darunter seien Musudan-Raketen, die mutmaßlich eine Reichweite von 3000 bis 3500 Kilometern haben. Südkoreas Außenminister Yun sagte, die Musudan-Raketen könnten jederzeit starten, und es liege an Nordkorea, wie weit sie flögen.

Die Raketen könnten auch Japan erreichen. In der Hauptstadt Tokio ließ die Regierung daher Patriot-Abfangsysteme in Stellung bringen. In Washington erklärte ein Regierungsmitglied, man gehe davon aus, dass Nordkorea zwei Raketen an die Ostküste verlagert habe und für einen Abschuss vorbereite. Ähnlich äußerte sich das US-Militär.

Nordkorea hatte den USA auch mit einem Atomschlag gedroht. Die weitreichenden Raketen könnten möglicherweise US-Stützpunkte im Pazifik erreichen. Allerdings ist weder klar, ob sie mit Atomsprengköpfen bestückt werden können, noch ob sie präzise genug sind, um eine US-Basis in großer Entfernung zu treffen.

Nordkorea hatte die in Südkorea lebenden Ausländer aufgefordert, das Land zu verlassen, um nicht in einen Krieg hineingezogen zu werden. Die Europäische Union ließ der Führung in Pjöngjang aber mitteilen, dass ihre Mitgliedsstaaten derzeit keinen Anlass für eine Evakuierung ihrer Botschaften sähen.

Angesichts der Kriegsdrohungen stoppten einigen chinesische Veranstalter Reisen ins Nachbarland. Die Behörden in der nordöstlichen Region Dandong hätten dies angeordnet, sagte die Sprecherin eines Reiseunternehmens. Das Außenministerium in Peking erklärte dagegen, die Unternehmen hätten die Entscheidung selbst getroffen. Der Grenzverkehr zu Nordkorea verlaufe normal.

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist seit einem Atomtest von Nordkorea Ende Februar eskaliert. Die USA haben mit der Verlegung von Kampfflugzeugen und Kriegsschiffen in die Region reagiert. Experten rechnen zudem mit einem weiteren Atom- oder Raketentest. Anlass könnten mehrere Jahrestage in den kommenden Tagen sein: der Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung, der 20. Jahrestag der Machtübernahme durch dessen Sohn Kim Jong Il und der formelle Amtsantritt von Kim Jong Un, der seinem 2011 verstorbenen Vater Kim Jong Il folgte. Kim Il Sungs Geburtstag am 15. April wird üblicherweise mit einer Militärparade begangen.

In Berlin rief Bundesaußenminister Guido Westerwelle alle Staaten zu Geschlossenheit auf: "Es ist wichtig, dass die internationale Gemeinschaft zusammensteht und auch eindeutig auf Pjöngjang einwirkt, dass der Pfad der Eskalation verlassen wird." Das Spiel mit dem Feuer müsse ein Ende haben. Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte in Moskau, in dem Konflikt gebe es keine Differenzen zwischen Russland und den USA. Gleichwohl warnte er, dass weitere Militärmanöver in der Region die Spannungen verschärfen könnten. US-Außenminister John Kerry wurde noch in dieser Woche in Südkorea erwartet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Raketenverlegung: Südkoreas Geheimdienst erhöht Aufklärung im Norden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein, die Aussage eines Artikel – vertiefender Kommentar – ob zustimmend oder konträr zu weiterführenden Internetmedien Blogs/Foren/Statistiken/pdf sind keine Werbung. Werbung gilt Produkten/Erzeugern. Totschlagargumente der Gesinnungsdik....
    ...


    *Der Zauberlehrling:*
    ...
    Seht, da kommt er schleppend wieder!
    Wie ich mich nur auf dich werfe,
    Gleich, o Kobold, liegst du nieder.
    Krachend trifft die glatte Schärfe.
    Wahrlich, brav gertoffen!
    Seht er ist entzwei!
    Und nun kann ich hoffen,
    Und ich atme frei! (?)
    ...
    (Goethe)

    Aufklärung tut weh!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%