Nach Rückkehr aus Exil
Pakistan weist Sharif wieder aus

Kurz nach seiner Rückkehr aus dem Exil nach Pakistan wurde der Ex-Ministerpräsident Nawaz Sharif wieder ausgewiesen. Dies teilte ein Regierungssprecher mit. Schon zeitgleich mit der Landung seiner Maschine kam es zu ersten Zusammenstößen zwischen der Polizei und Anhängern von Sharif.

HB ISLAMABAD. Nur wenige Stunden nach seiner Rückkehr aus dem Exil ist der pakistanische Exministerpräsident Nawaz Sharif wieder aus seiner Heimat ausgewiesen worden. Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes sagte, Sharif werde nach Saudi-Arabien abgeschoben. Der Oppositionspolitiker war am Montagmorgen aus London kommend in Islambad gelandet. Kurz darauf wurde er verhaftet.

Ein Mitarbeiter von Präsident Pervez Musharraf bestätigte Sharifs Abschiebung, nannte aber keinen Zielort. Dagegen verlautete aus Geheimdienstkreisen, Sharif sitze in einem Flugzeug nach Dschidda. Sharifs Partei verurteilte die Abschiebung des Oppositionspolitikers als Bruch der Verfassung.

Musharraf, der Sharif vor knapp acht Jahren stürzte, hatte vergeblich versucht, dessen Rückkehr nach Pakistan zu verhindern. Vor dem Abflug in London äußerte Sharif die Befürchtung, in Pakistan festgenommen zu werden. Er sagte aber zugleich, er habe keine Angst vor dem Gefängnis. Entgegen einer ersten Ankündigung blieb Sharifs Bruder Shabhaz im britischen Exil. Er solle notfalls die Führung seiner Partei übernehmen, erklärte Sharif.

Der Flughafen von Islamabad war wegen Sharifs Ankunft weiträumig abgeriegelt. Sicherheitskräfte errichteten Straßensperren. Auf einer Straße zum Flughafen kam es nach Angaben von Augenzeugen zu Zusammenstößen zwischen Anhängern des Exministerpräsidenten und der Polizei.

Sharif wurde am 12. Oktober 1999 bei einem Militärputsch unter Führung Musharrafs gestürzt. Im April 2000 wurde er wegen Terrorismus und Flugzeugentführung zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt. Dabei ging es um den Versuch seiner Regierung, eine Maschine mit Musharraf an Bord an der Landung zu hindern. Die Strafe wurde später in 14 Jahre Arbeitslager umgewandelt. Im Dezember 2000 wurde Sharif begnadigt und durfte mit seiner Familie nach Saudi-Arabien ausreisen. Im August urteilte der Oberste Gerichtshof Pakistans, dass Sharif das Recht auf eine Rückkehr habe.

Musharraf steht seit Monaten unter zunehmendem Druck. Zur Stärkung seiner Position verhandelte er mit der ehemaligen Ministerpräsidentin Benazir Bhutto über ein Bündnis. Auch Bhutto will möglicherweise zu der Mitte Januar 2008 fälligen Parlamentswahl aus dem Exil zurückkehren. Musharraf hofft, dass ihm das Parlament im Oktober das Mandat für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren erteilt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%