Nach russischen Hackerangriffen
Barack Obama spricht von Vergeltung

Deutlich wie nie hat Noch-US-Präsident Barack Obama Vergeltung angekündigt – für die auf russische Hacker zurückgeführten Cyberattacken. Auch zu deren Zusammenhang mit Hillary Clintons Wahlniederlage äußerte er sich.
  • 10

WashingtonDer Streit zwischen den Atommächten USA und Russland über Hackerangriffe während des US-Wahlkampfs spitzt sich zu: US-Präsident Barack Obama kündigte am Donnerstag (Ortszeit) einen nicht näher bezeichneten Gegenschlag an. „Ich denke, es gibt keinen Zweifel daran, dass wir handeln müssen, wenn eine ausländische Regierung versucht, die Integrität unserer Wahlen anzugreifen“, sagte Obama dem Rundfunksender NPR.

„Und das werden wir, zu einem Zeitpunkt und an einem Ort, den wir bestimmen“, sagte der Präsident. Obama machte zunächst keine Angaben, wie der von ihm angekündigte Vergeltungsakt gegen Russland aussehen könnte. Am Freitagabend (MEZ) wollte er vor seiner Abreise in den Weihnachtsurlaub eine Pressekonferenz geben. Beim Sender NBC hatte es geheißen, zur Vorbereitung eines möglichen Gegenschlags untersuchten US-Geheimdienste mittlerweile verstärkt die persönlichen Vermögensverhältnisse des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Vor den Äußerungen Obamas hatte dessen Berater Ben Rhodes bereits dem russischen Staatschef eine direkte Verantwortung für die Hackerangriffe zugewiesen. "Nichts von derartiger Tragweite" geschehe innerhalb der russischen Regierung, ohne dass Putin davon wisse, sagte Rhodes dem Fernsehsender MSNBC. Putin sei letztlich als oberster Amtsträger "für die Taten der russischen Regierung verantwortlich".

Der Sender NBC News hatte berichtet, dass Putin selbst Anweisungen für den Umgang mit gehackten E-Mails der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gegeben habe. Der russische Staatschef habe dies anfänglich aus Rache getan, weil die Demokratin als Außenministerin öffentlich die Rechtmäßigkeit der russischen Wahlen von 2011 in Frage gestellt habe, meldete der Sender unter Berufung auf zwei hochrangige Geheimdienstverantwortliche.

Später habe Putin dann sein Vorgehen ausgeweitet, um das politische System in den USA als korrupt darzustellen, hieß es in dem Beitrag weiter. Putins Sprecher Dmitri Peskow wies die Vorwürfe als "lächerlichen Unsinn" zurück. Auch der gewählte US-Präsident Donald Trump hat in Abrede gestellt, dass Russland hinter den Cyberangriffen auf die Demokraten stecke. Der Republikaner zog entsprechende Informationen durch die US-Geheimdienste in Zweifel.

Seite 1:

Barack Obama spricht von Vergeltung

Seite 2:

„Warum hat das Weiße Haus so lange gewartet?“

Kommentare zu " Nach russischen Hackerangriffen: Barack Obama spricht von Vergeltung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Das ist nun die neue Art Wahlkampf zu machen! Ich denke Obama hat Merkel auch eingeflüstert, dass sie sich doch mit dem Internet mehr beschäftigen sollte denn damit lässt sich Panik machen!
    Wenn die Russen tatsächlich die Mails von Clinton aufgespürt haben, dann wäre es doch ein leichtes die Quelle mit den Quelltexten zu veröffentlichen. Ja das kann man wenn man nur will! Was ich nicht verstehe ist, dass Mails die Clinton auf ihrem privaten Rechner hatte, die sich im Nachhinein als unrelevant heraus stellten, so hochgejubelt werden. Also liebes Amerika liefert uns jetzt schwarz auf weiss den Ausdruck der Hackerprogrammierung!

    Da sich dieses Thema so gut auf die kommende Wahl in Deutschland oder Frankreich ummünzen lässt fängt man also in Deutschland an die Leute mit sogenannten Faks aufzurütteln. Postfaktische Zeiten nennt man das und da wäre es schon gut wenn die Regierung mal vor ihrer Haustüre kehren würde! Tut sie nicht, denn es ist so einfacher die Menschen in unserem Land gleich mal in eine Ecke zu stellen!
    Postfaktisch ist für mich z.B. wenn Merkel den Satz von sich gibt, dass sie dem Volk was zurück geben will, punkt. Keine Erläuterung was das sein soll!
    Postfaktisch ist zu behaupten mit mir gibt es keine Maut. Heute steht man hinter der Maut!
    Also was soll das? Es ist eine reine Propagandamasche jetzt so zu tun als wenn alles gelogen wäre was im Netz auftaucht! Ja, sicher einiges aber wie gesagt, das sind wir ja auch von den Voksvertretern gewohnt!
    Hört auf Euch auf dieses Thema Netz zu stürzen es gibt einfache Lösungen, kein Facebook oder Twitter mehr und Schluß ist! Dabei können die Politiker gleich mal als Vorbild anfangen und ihren Account löschen!
    Ich verteidige weder Putin noch Trump, beide sind mir mehr als suspekt, ich stelle nur fest!

  • Vergeltung, ich stelle mir das so vor: Obama und Putin bekommen jeder eine Pistole und werden in ein Lager gesperrt. Dort können sie sich bekämpfen und wer überlebt, hat gewonnen. So könnte man eigentlich alle Streitigkeiten schnell und sauber lösen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%