Nach Teenager-Entführung
Netanjahu versucht den Kahlschlag gegen Hamas

Auf der Suche nach drei entführten Jugendlichen dreht Israels Armee im Bereich Hebron jeden Stein um. Bei der Anti-Hamas-Operation „Bruders Hüter“ sind mehrere Palästinenser getötet worden. Das schürt die Wut auf Israel.
  • 0

Tel AvivEs ist Israels größte Offensive gegen die Hamas im Westjordanland seit der Militäroperation „Verteidigungsschild“ im Jahre 2002. Rund 350 Palästinenser hat die Armee seit der Entführung von drei jüdischen Jugendlichen im Westjordanland festgenommen, die Mehrheit davon Mitglieder der radikalislamischen Hamas. Für die Familien ist das spurlose Verschwinden der Jugendlichen am 13. Juni eine Katastrophe, politisch spielt sie dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu jedoch klar in die Hände.

Netanjahu nutzt die Affäre zu einem Kahlschlag gegen die Hamas und versucht gleichzeitig, einen Keil in die neue Einheitsregierung der Palästinenser zu treiben. Den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas hat er zum Bruch mit der Hamas aufgefordert, die Israel als verantwortlich für die Entführung sieht.

Israels Operation „Bruders Hüter“, bei der bislang schon fünf Palästinenser zu Tode gekommen sind, habe klare politische Ziele, schrieb ein Kommentator der Zeitung „Haaretz. „Israel will im Westjordanland eine neue Ordnung erzwingen.“

Bei den Razzien im Westjordanland geht Israel auch gegen die sogenannte „Daawa“-Infrastruktur der Hamas vor. „Das Daawa-System ist stärker als die Politiker oder die militanten Kämpfer von Hamas“, erklärt ein palästinensischer Journalist. „Es ist der harte Kern der Bewegung. Über Moscheen und soziale Aktivitäten werden damit immer neue Mitglieder rekrutiert.“

Der große Druck auf Hamas ist jedoch auch ein Spiel mit dem Feuer. Hamas hat Israel vorgeworfen, es habe mit seiner neuen Offensive das „Tor zur Hölle“ geöffnet. Israelische Kommentatoren warnen vor einem neuen Schlagabtausch mit der Hamas im Gazastreifen. Dort verfügt die Organisation über Raketen, die auch Ziele nördlich von Tel Aviv treffen können.

Seite 1:

Netanjahu versucht den Kahlschlag gegen Hamas

Seite 2:

„Netanjahu und Hamas helfen sich gegenseitig“

Kommentare zu " Nach Teenager-Entführung: Netanjahu versucht den Kahlschlag gegen Hamas"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%