Nach Wahlsieg ihres Ehemanns
Melania Trump will ihren Namen nicht für Unterwäsche hergeben

Mit der Wahl ihres Mannes Donald Trump zum US-Präsidenten stieg die Popularität der künftigen First Lady. Nun will Melania Trump gegen die unerlaubte Verwendung ihres Namens vorgehen – vor allem in ihrer Heimat.
  • 0

Die künftige First Lady Melania Trump geht rechtlich dagegen vor, dass in ihrer Heimat Slowenien nach dem Wahlsieg ihres Mannes für etliche Produkte mit ihrem Namen geworben wird. Das 46 Jahre alte frühere Model hat eine slowenische Anwaltskanzlei damit beauftragt, der rechtswidrigen Werbung mit seinem Namen und Bild ein Ende zu setzen. Seit der US-Wahl waren der Schriftzug „Melania Trump“ und Bilder von ihr auf diversen Artikeln aufgetaucht - von Honig und Kuchen bis hin zu Stöckelschuhen und Unterwäsche.

Ohne Erlaubnis ihrer Klientin verstoße der Gebrauch des Namens für Werbezwecke gegen slowenische Gesetze und Trumps Persönlichkeitsrechte, sagte die Kanzleichefin Natasa Pirc Musar am Freitag der Nachrichtenagentur AP. Ihre Kanzlei habe eine Erklärung an alle slowenischen Medien verschickt, in der vor möglichen Verstößen gegen die eingetragene Marke Melania Trump gewarnt werde. Rechtsansprüche seien vonseiten der künftigen Frau im Weißen Haus aber noch nicht erhoben worden.

Ob eine Werbung mit dem schlichten Namen „Melania“ ebenfalls einen Gesetzesverstoß beinhaltet, war unklar. Laut dem nationalen Statistikamt heißen 25 Sloweninnen Melania und 198 Melanija, die slawische Version des Vornamens.

Zu den beworbenen Produkten zählen unter anderem Honiggläser mit Etiketten, auf denen eine lächelnde Melania Trump und der Schriftzug „Aus dem heimischen Garten von Melania Trump“ zu sehen sind. Außerdem gehören Kuchen, High Heels, eine Unterwäschelinie, eine Salatsorte und sogar ein großer Weihnachtsbaum in der Hauptstadt Ljubljana zu den mit Trump in Verbindung gebrachten Artikeln.

Melania Trump, Mädchenname Knavs, verließ Slowenien im jungen Erwachsenenalter, um eine internationale Model-Karriere zu verfolgen. Letztmals in Slowenien soll sie im Juli 2002 gewesen sein - damals stellte sie ihren heutigen Gatten Donald Trump ihren Eltern vor. Zwei Jahre später verlobten sie sich.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Wahlsieg ihres Ehemanns: Melania Trump will ihren Namen nicht für Unterwäsche hergeben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%