Nach zwei Jahrzehnten
EU und Südamerika beenden „Bananenstreit“

Der seit zwei Jahrzehnten andauernde Streit um europäische Zölle auf Bananen aus Südamerika ist nun endgültig beigelegt. „Das ist ein historischer Moment“, sagt WTO-Generaldirektor Pascal Lamy.
  • 1

GenfDer seit zwei Jahrzehnten währende Bananenstreit zwischen Europäischer Union und zehn lateinamerikanischen Ländern über Einfuhrzölle ist am Donnerstag endgültig beigelegt worden. Im Beisein des Generaldirektors der Welthandelsorganisation WTO, Pascal Lamy, wurden in Genf mit den Unterschriften der Unterhändler acht WTO-Streitfälle beendet.

Bereits im Jahr 2009 hatte es die grundsätzliche Einigung auf eine schrittweise Reduktion der EU-Einfuhrzölle auf Bananen aus Lateinamerika gegeben. Demnach sinken sie bis 2017 von 176 Euro pro Tonne auf 114 Euro pro Tonne. In den vergangen drei Jahren waren die detaillierten rechtlichen Regelungen in den nationalen Parlamenten und der EU abgestimmt worden.

Für beteiligte Länder wie Costa Rica, Kolumbien oder Ecuador ist der Bananenexport ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die EU hatte den Staaten Afrikas, der Karibik und der Pazifik-Region (AKP-Staaten) lange Zeit bessere Konditionen für den Verkauf von Bananen auf dem Europäischen Markt als den lateinamerikanischen Ländern eingeräumt. Das hatte historische Gründe: Unter den AKP-Staaten sind zahlreiche ehemalige europäische Kolonien, die anders als die meisten lateinamerikanischen Länder erst im 20. Jahrhundert ihre Unabhängigkeit erlangten.

Seit Anfang der 1990er Jahre hatten südamerikanische Länder gegen die EU-Bestimmungen zu Bananenimporten gekämpft. Nachdem die WTO im Sinne der lateinamerikanischen Exporteure entschieden hatte, dauerte es mehrere Jahre, bis sich 2009 beide Seiten unter Beteiligung der USA grundsätzlich einigten. Das Abkommen tritt nun in Kraft.

 
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach zwei Jahrzehnten: EU und Südamerika beenden „Bananenstreit“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es gibt ca. 25 Bananensorten die anbaubar sind. In der EU wurde auf Druck der USA-Konzerne die Banane so definiert, daß nur die in Mittelamerika produzierte gelbe Sorte vermarktbar ist. Deren Produktion ist in Europa kaum wirtschaftlich.
    Europäische Sorten wie die sog. Apfelbanane bleiben außen vor, sind nur in den Anbaugebieten selbst zu haben.
    Dem europäischen Verbraucher wird das Recht abgesprochen, unter diesen frei auszuwählen. Wann befreit man sich endlich von der US-Vormundschaft?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%