Nachfolge: Kim Jong Ils Sohn nun auch offiziell politisch aktiv

Nachfolge
Kim Jong Ils Sohn nun auch offiziell politisch aktiv

Die Nachfolge an der Spitze von Nordkorea nimmt immer konkretere Formen an: Kim Jong Un wurde offiziell in die zentrale Militärkommission der regierenden Arbeiterpartei berufen. Das bestätigte eine staatliche Nachrichtenagentur.
  • 2

HB SEOUL. Der jüngste Sohn des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong Il ist laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA in die zentrale Militärkommission der regierenden Arbeiterpartei berufen worden. Die Agentur berichtete am Mittwoch in Pjöngjang, Kim Jong Un sei zum Vizevorsitzenden der Kommission ernannt worden. Es wäre das erste offiziell bekanntgegebene politische Amt, das Kim Jong Un bekleidet.

Kim Jong Il war zuvor auf dem ersten Parteitag der Kommunisten seit 30 Jahren als Generalsekretär bestätigt worden und hatte seinen jüngsten Sohn und seine Schwester zu Generälen befördert. Damit stellte der kranke 68-Jährige offenbar die Weichen für seine Nachfolge, so dass die Kim-Dynastie in dem abgeschotteten Staat die dritte Generation in Folge an der Macht bleibt. Der Staatschef erlitt 2008 vermutlich einen Schlaganfall, außerdem soll er an Diabetes und einer Nierenerkrankung leiden. Beobachter rätseln seit längerem über seinen Gesundheitszustand und vermuten, dass er seinen jüngsten Sohn als Nachfolger installieren könnte.

Kommentare zu " Nachfolge: Kim Jong Ils Sohn nun auch offiziell politisch aktiv"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Tag;.....Gb;.... Richtig. Mann soll das Pack aushungern. Die Allierten haben auch erst Hilfspakete geschickt als der Krieg gewonnen war. Das Pack wuerde den idioten mit seinen Ablegern bei lebendigem Leibe vor Hunger aufressen. So.... jetzt ist mir besser. All das Hilfegelaber und humanitaere Gesuelze ist erbaermlich. Gehe man nach Haiiti;... was ist den besser geworden ???? seit
    Duvallier mit seiner Nutte weg ist. Nix. Das Volk siecht vor sich hin. Schickt Knueppel ( die loesen Schlagartig das Problem )als Entwicklungshilfe, anstelle von Weizen ( der doch nur weiterverklickert wird ). besten Dank.

  • Warum unterstützt der Westen so ein Regime mit zum beispiel Nahrungsmitteln?

    Damit wird das Volk ruhiggestellt und diese Halunken können in Ruhe ihre Dynastien aufbauen.

    Finde ich unmöglich, soetwas.

    Die Leute brüllen Zustimmung (wie wir früher "Heil") und basteln an Kernwaffen und den dazugehörigen Trägermitteln.

    Wie blöd ist eigentlich der Rest der Welt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%