Nächste Verhandlungsrunde
Atomgespräche mit dem Iran werden fortgesetzt

Noch in dieser Woche werden die Atomaufsichtsbehörde und der Iran zusammenkommen, um die Verhandlungen zum Atomprogramm des Landes fortzusetzen. Diplomaten rechnen allerdings nicht mit einem Durchbruch.
  • 7

WienDie Atomgespräche zwischen der Atomaufsichtsbehörde IAEA und dem Iran werden noch in dieser Woche fortgesetzt. Die nächste Runde der Verhandlungen werde am Freitag in Wien stattfinden, erklärte die IAEA am Dienstag und bestätigte damit Angaben von Diplomaten. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Mit einem Durchbruch im Atomstreit rechneten Diplomaten nicht.

Wenige Tage nach dem neuen Gesprächstermin erscheint der neueste IAEA-Quartalsbericht über das iranische Atomprogramm. Damit wäre das Treffen am Freitag eine Möglichkeit für die Islamische Republik, den Inhalt des Reports in letzter Minute in ihrem Sinn zu beeinflussen.

Zuletzt hatten IAEA und der Iran im Juni ohne Erfolg nach einer Lösung des Streits gesucht. Iran steht im Verdacht, unter zivilem Deckmantel an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Die Führung in Teheran bestreitet dies.

Vor allem Israel fühlt sich angesichts zahlreicher Vernichtungsdrohungen der Führung in Teheran durch das iranische Atomprogramm bedroht und schließt eine Militäraktion nicht aus.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nächste Verhandlungsrunde: Atomgespräche mit dem Iran werden fortgesetzt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vermutlich wird auch bei diesen Verhandlungen nichts herauskommen, es sei denn, die IAEA sichert zu, sich auf ihre eigentlichen Aufgaben zu beschränken, bzw. Informationen die sie bei Inspektionen sammelt die über die iranischen Verpflichtungen hinausgehen, nicht an Geheimdienste der Feinde Irans weiterzugeben, wie sie das in der Vergangenheit getan hat. Der iranische Außenminister Salehi hat die Kritik Irans an der IAEA auf deren letzten Gouverneurssitzung plausibel dargelegt: http://irananders.de/home/news/article/die-schwaechen-der-iaea-aus-iranischer-sicht.html. Iran hat nun mal Rechte - man kann schlecht verlangen, dass es darauf verzichtet. Und Iran bedroht Israel nicht, trotz antizionistischer Rhetorik. Israel sorgt selber für seine Zerstörung, weil es niemals Frieden mit den Palästinensern schließen wird. Eine Zweistaatenlösung hat es ja unmöglich gemacht. So wird es wohl irgendwann einen Staat für alle Bewohner des historischen Palästinas geben, mit gleichen Rechten für alle. Das ist ja auch wünschenswert. Natürlich nur, falls Israel nicht einen Krieg anzettelt und damit Selbstmord begeht und für einen Flächenbrand sorgt. Netanjahu ist in meinen Augen der "Selbstmordattentäter".

  • Vielleicht werden die Atomanlagen verbunkert, da man sich im Iran sicher sein kann, dass diese eh Opfer eines Israelischen Luftangriffs werden, zivile Nutzung hin oder her. Denn ob durch die IAEA die Wahrheit ans Licht kommt, dessen kann sich kein Staat sicher sein, der den Zorn des auserwählten Volks auf sich gezogen hat ;)

  • Warum nur verbunkert der Iran seine Atomanlagen wenn er nur an der friedlichen Nutzung der Kernenergie interessiert ist?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%