Nahost
Israels Außenminister fordert Ablösung von Abbas

Der israelische Außenminister hat erstmals das Ende der Regentschaft von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gefordert. Damit zieht der ultranationale Avigdor Liebermann nicht nur den Zorn des Nachbarlandes auf sich.
  • 3

Tel AvivDer israelische Außenminister Avigdor Lieberman hat erstmals die Ablösung des gemäßigten Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas gefordert. Dessen Regierung sei „schwach, korrupt und despotisch“, begründete Lieberman seinen Vorstoß in einem Brief an die Vertreter des Nahost-Quartetts aus Europäischer Union, USA, Vereinten Nationen und Russland. Zudem stehe Abbas einem Neubeginn beim Friedensprozess im Wege, ergänzte Liebermans Sprecher am Mittwoch auf Anfrage.

Lieberman löste mit seinem Vorstoß wie erwartet Proteste der Palästinenser aus. Auch Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu distanzierte sich. „Dieser Brief spiegelt nicht die Position von Ministerpräsident Netanjahu oder der Regierung in ihrer Gesamtheit wider“, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter im Büro des Ministerpräsidenten der Nachrichtenagentur dpa.

Der Sprecher von Abbas, Nabil Abu Rudeineh, verurteilte Liebermans Brief vom Montag an US-Außenministerin Hillary Clinton, die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton, den russischen Außenminister Sergej Lawrow und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon scharf. Das Quartett solle sich gegen Liebermans Behauptungen wenden. Diese kämen einem „Aufruf zum Töten und zu Gewalt“ gleich, zitierte ihn die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa.

Lieberman ist der Parteichef von Netanjahus ultranationalen Koalitionspartner „Israel Beitenu“ (Unser Haus Israel). Er ist für scharfe Angriffe auf die Palästinenser und den Nahost-Friedensprozess bekannt. Diese scheinen nach israelischen Medienberichten nicht immer mit dem Rest der Regierung abgestimmt zu sein

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nahost: Israels Außenminister fordert Ablösung von Abbas"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebermann hat das ausgesprochen, was sein Chef niemals öffentlich sagen darf.

    Lesen Sie den ganzen Brief in deutscher Übersetzung hier: http://morvay-press.ch/blog/2012/08/25/libermans-brief-an-ashton/

  • Lieberman hat natürlich recht , es ist natürlich absolut nicht im Interesse der Israelis die Lage Eskalieren zu lassen , daher muss natürlich das Dementi Netanjahus kommen .
    In der sache hat er allerdings recht !
    Bravo Herr Lieberman !!!

  • Je mehr im Nahen Osten die Säbel rasseln, um so größer wird der EU-Tzunami. wie bekannt, gibt gerade Deutschland viel Geld aus, damit dort unten ablenungsmanöver gefahren werden. Man kann es als Krisenvorwarnung betrachten.

    Kommt jatzt bald die nächste Welle / GR, SP, I ???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%