Nahost
Palästinenser sehen sich für Krieg gerüstet

Der Islamische Dschihad, eine radikale Palästinenser-Gruppe, sieht sich für einen Krieg gegen Israel gut gerüstet. Nach eigenen Angaben habe die Gruppe aber keine Waffen aus dem Iran erhalten.
  • 2

GazaDie radikale Palästinenser-Gruppe Islamischer Dschihad erwartet keine dauerhafte Waffenruhe mit Israel und sieht sich für einen Krieg gegen das Land gerüstet. Mindestens 8000 bewaffnete Kämpfer stünden dafür bereit, sagte Abu Ahmed, ein Sprecher der nach der Hamas zweitgrößten bewaffneten Gruppe im Gazastreifen, der Nachrichtenagentur Reuters.

Nach den jüngsten Auseinandersetzungen zwischen Israel und Palästinensern hatte Ägypten eine Waffenruhe ausgehandelt. „Theoretisch ist die Ruhe wiederhergestellt“, sagte Abu Ahmed.„Aber in der Praxis ist das nicht so.“ Israel brenne auf einen Kampf im Gazastreifen. Israel dagegen hat wiederholt erklärt, es handle in Selbstverteidung. Ende Oktober hatten militante Palästinenser Israel mit Dutzenden Raketen beschossen und dabei einen Zivilisten getötet. Israel reagierte mit Luftangriffen, durch die zwölf Palästinenser ums Leben kamen.

Sowohl der Islamische Dschihad als auch die im Gazastreifen regierende Hamas haben sich der Zerstörung Israels verschworen und werden von vielen Ländern als Terror-Organisationen bewertet. Abu Ahmed widersprach jedoch Berichten, wonach seine Gruppe vom Iran mit Waffenlieferungen unterstützt wird. „Wir sind stolz und fühlen uns geehrt, sagen zu können, dass die Islamische Republik Iran uns unterstützt und hilft“, sagte Abu Ahmed, der für die Jerusalem Brigaden, den bewaffneten Teil des Islamischen Dschihad, spricht. Gerüchte, wonach diese vom Iran ausgebildet würden, wollte Abu Ahmed nicht kommentieren. „Was ich sagen möchte, ist, dass wir jedes Recht haben, uns an jede Macht mit der Bitte um Hilfe wenden können.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nahost: Palästinenser sehen sich für Krieg gerüstet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer Wind säht wird Sturm ernten.
    Jetzt wird es Zeit für Israel sich zu bewegen, sich kräftig zu bewegen.
    Es hilft den Menschen in dieser Region nicht, wenn man mit dem Finger auf die Anderen zeigt. Israel manövriert sich selbst ins Aus. Die Welt schaut auf euch. Israels Ansehensverlust in der Welt ist mittlerweile hoch.

    Schönen Abend noch.

  • Sowohl der Islamische Dschihad als auch die im Gazastreifen regierende Hamas haben sich der Zerstörung Israels verschworen und werden von vielen Ländern als Terror-Organisationen bewertet.
    ------------------------------------------
    Und sowas wird im Gazastreifen als "Regierung " bezeichnet .
    Terroristen gehören eingesperrt , das sollte auch im Gazastreifen gelten .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%