Nahostkonflikt

Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

Mit Luftangriffen auf den Gazastreifen hat Israel auf anhaltenden Raketenbeschuss aus den Palästinensergebieten geantwortet. Zuvor war eine israelische Fabrik nach Raketentreffern in Flammen aufgegangen.
Kommentieren
Ein israelischer Feuerwehrmann bekämpft die Flammen in einer von Raketen getroffenen Fabrik. Als Reaktion auf den Raketenbeschuss hat die israelische Luftwaffe Ziele im Gazastreifen bombardiert. Quelle: AFP

Ein israelischer Feuerwehrmann bekämpft die Flammen in einer von Raketen getroffenen Fabrik. Als Reaktion auf den Raketenbeschuss hat die israelische Luftwaffe Ziele im Gazastreifen bombardiert.

(Foto: AFP)

JerusalemAls Antwort auf anhaltenden Raketenbeschuss auf den Süden Israels hat die israelische Luftwaffe in der Nacht zum Sonntag zwölf Angriffe auf den Gazastreifen geflogen. Die Luftangriffe galten nach Armeeangaben militärischen Zielen in allen größeren Ortschaften des isolierten Palästinensergebiets.

„Wir haben in zwei Angriffswellen insgesamt zwölf Einrichtungen getroffen, an denen Terroristen Angriffe vorbereiten“, erklärte eine Armeesprecherin. In der Stadt Gaza wurden nach Angaben des palästinensischen Innenministeriums zwei Menschen leicht verletzt.

Am Freitag und Samstag waren von bewaffneten Palästinensergruppen aus dem Gazastreifen zwölf Raketen auf den Süden Israels abgefeuert worden. Dabei wurde auch eine Fabrik für Farbstoffe in der grenznahen israelischen Stadt Sderot getroffen.

Die Fabrik ging in Flammen auf. Vier Arbeiter konnten sich vor dem Feuer in Sicherheit bringen, einer musste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

Die Spannungen im Grenzgebiet zum Gazastreifen haben im Juni stark zugenommen. In den vergangenen beiden Wochen wurden insgesamt 25 Raketen aus dem Palästinensergebiet abgefeuert. Die israelische Armee antwortete darauf Nacht für Nacht mit Angriffen der Luftwaffe.

  • afp
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Nahostkonflikt: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%