Nationalfeiertag
Spaniens Ministerpräsident Zapatero ausgebuht

Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero ist am Nationalfeiertag ausgepfiffen worden, aufgebrachte Zuschauer einer Militärparade forderten seinen Rücktritt. Der Präsident steht wegen der schweren Wirtschaftskrise in Spanien in der Kritik.
  • 0

HB Madrid. Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero wurde bei seiner Ankunft im Zentrum von Madrid, wo er sich die traditionelle Militärparade ansehen wollte, mit Pfiffen empfangen. „Rücktritt, Rücktritt!“, skandierten die Zuschauer.

Zapatero steht wegen der schweren Wirtschaftskrise in Spanien in der Kritik. Ende September erst hatte er drastische Steuererhöhungen für das kommende Jahr angekündigt. Die Mehrwertsteuer soll demnach um zwei Prozentpunkte auf 18 Prozent steigen. Zudem sollen die Steuern auf alle Arten von Kapitalerträgen erhöht werden. Damit will die Regierung versuchen, dass Haushaltsdefizit zu senken.

Zapateros Sozialistische Partei (PSOE) liegt nach jüngsten Umfragen erstmals seit seinem Amtsantritt 2004 in der Wählergunst hinter der konservativen Opposition. Proteste gegen Zapatero am Nationalfeiertag hatte es auch schon in früheren Jahren gegeben. Diesmal waren sie aber besonders heftig.

An der Parade, die von König Juan Carlos abgenommen wurde, nahmen rund 4200 Soldaten aller Waffengattungen sowie 200 Fahrzeuge und fast 60 Flugzeuge teil. Sie war diesmal dem 20. Jahrestag der ersten internationalen Friedenseinsätze der spanischen Streitkräfte gewidmet. Am 12. Oktober erinnert Spanien an die Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus im Jahre 1492.

Kommentare zu " Nationalfeiertag: Spaniens Ministerpräsident Zapatero ausgebuht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%