Nato-Gipfel
Bundeswehr schickt weitere Soldaten nach Polen

Nato-Generalsekretär Rasmussen hat dem ukrainischen Staatschef Poroschenko Hilfe bei der Armee-Modernisierung zugesagt, etwa bei der Logistik. Unterdessen entsendet die Bundeswehr weitere Soldaten nach Polen.
  • 22

NewportAls Reaktion auf die Ukraine-Krise stocken Deutschland, Dänemark und Polen die Zahl ihrer Soldaten in Stettin auf. Die drei Nationen betreiben in der polnischen Stadt mit rund 200 Soldaten das Hauptquartier des sogenannten Multinationalen Korps Nordost, das bisher binnen sechs Monaten einsatzfähig sein musste. Künftig soll sich die Vorwarnzeit auf ein bis drei Monate verringern und die Zahl der Soldaten auf etwa 400 steigen.

Die Zahl der Bundeswehr-Soldaten in Stettin dürfte sich damit von 30 auf 60 verdoppeln. Damit könne das Hauptquartier besser auf zukünftige Bedrohungen und Herausforderungen reagieren, teilte das Bundesverteidigungsministerium mit. Bei einem Angriff auf das Bündnisgebiet der Nato soll das Hauptquartier Kampftruppen der westlichen Militärallianz führen.

Es ist auch im Gespräch, das Hauptquartier in die geplante „Speerspitze“ der schnellen Eingreiftruppe der Nato zu integrieren. Zu dieser sollen 3000 bis 5000 Soldaten gehören, die im Krisenfall innerhalb von zwei bis drei Tagen in Einsatzbereitschaft versetzt werden sollen.

Am Freitag will die Nato als Reaktion auf den Konflikt mit Russland einen Aktionsplan für Osteuropa beschließen. Der sieht eine erhöhte Präsenz des Bündnisses in der Region und den Aufbau einer schnell einsetzbaren Kriseneingreiftruppe vor. Eine dauerhafte Stationierung von Nato-Kampftruppen im Osten, wie sie etwa Polen gefordert hatte, sei dagegen unwahrscheinlich.

Stattdessen dürften die Maßnahmen verlängert werden, mit denen die Nato seit Beginn der Ukraine-Krise Stärke am Ostrand ihres Gebiets demonstriert: Dazu zählen vermehrte Manöver zu Lande, zu Wasser und in der Luft, eine Verstärkung der Luftraumüberwachung über dem Baltikum und die Verlegung von US-Fallschirmjägern nach Polen und ins Baltikum. Damit zeigt die Nato eine verstärkte Präsenz im Osten, ohne dauerhaft Kampftruppen dort zu stationieren, was die Nato-Grundakte von 1997 verbietet.

Ein militärischer Angestellter der Nato sagte der Nachrichtenagentur AP am Rande des Gipfels in Newport, die Zahl russischer Soldaten, die in den Konflikt involviert sind, könnte weitaus höher sein als gedacht.

„Wir gehen derzeit davon aus, dass mehrere Tausend russische Kampftruppen aktiv an den Kämpfen in der Ukraine beteiligt sind.“ Die Nato hatte diese Zahl zuvor auf etwa 1000 geschätzt. Der Kreml hatte stets verneint, dass seine Truppen in dem Konflikt kämpften.

Seite 1:

Bundeswehr schickt weitere Soldaten nach Polen

Seite 2:

Nato will der Ukraine unter die Arme greifen

Kommentare zu " Nato-Gipfel: Bundeswehr schickt weitere Soldaten nach Polen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich bin mir nicht ganz sicher in wieweit man dieser Plattform hier trauen kann. In den letzten Monaten hat nahezu jedes Informationsmedium versucht den Bürger mit Fehlinformationen zu füttern und zu belügen.

    Ich werde dennoch mal meine Meinung ansagen.

    Atomkrieg wird es nicht geben. Tatsache ist jedoch das Washington ein erheblich schlechtes Licht auf die US Regierung geworfen hat.
    Alle Informationen des Westens waren zum Großteil darauf abgestimmt Putin und Russland etwas anzuhängen was nicht wiederlegt werden kann. Einmarsch , MH17, Fallschirmspringer, Panzerdivision.Es wurde kurz danach behauptet, von allen Lokalen und Amerikanischen Pressen ohne den Hauch eines Beweises. Naja die Beweise bestanden meist aus veralteten Kriegsszenarien und Bilder.

    Nicht nur das die Medien eine Hetze veranstalten und damit einen Krieg schüren , sondern das wehemente Ignorieren des eigenen Volkes ist das schlimmste was Deutschland passieren kann.

    Es ist erschrecken wieviel WERT die Wahrheit im Angesicht des Geldes hat. Wieviel Wert die Wahrheit im Angesicht des Todes hat (Israel-Palästina).

    Meiner bescheidenen Meinung nach hat sich die gesamte westliche Presse des Volkverrats und der Kriegshetze schuldig gemacht und gehört angeklagt, naja sofern es noch Richter gibt die nicht bestochen wurden , oder mit Geheimen Gesetzen das Recht richtung Immunität beugen.

    Meiner Meinung nach hat sich die gesamte westliche Wirtschaftslobby schuldig gemacht.Wegen deren GIER nach Reichtum und Macht wird Krieg als notwendiges Übel angesehen um ihr Reichtum zu sichern.
    Sie sind für diesen Reichtum über Leichen gegangen und das werden sie weiterhin tun.

    Diese ungerechtigkeit ist eine schamlose Frechheit.

    Ende

  • "Wer einen Krieg forciert oder gar aktiv fordert ist meiner Meinung nach bescheuert. "

    Der ist nicht nur bescheuert, der macht sich sogar strafbar. §26 GG Absatz 1:
    "Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen."

    und darauf aufbauend §80 STGB:

    "Wer einen Angriffskrieg, an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft."

  • Was ist denn in Polen los ?
    Mit Russen hat man auf Grund der gemeinsamen Geschichte aus gutem Grund sowiso nicht viel am Hut?!!
    Gibts nicht wichtigeres sich aufzuregen.
    z.B. Butter nur noch 85 Cent, die armen ausgebeuteten Kühe

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%