Netanjahu soll mit Absage drohen
Gabriel verteidigt Treffen mit Regierungskritikern in Israel

Israels Ministerpräsident Netanjahu soll erwägen, ein Treffen mit Außenminister Sigmar Gabriel abzusagen. Der deutsche Minister will mit regierungskritischen Organisationen sprechen. Doch Gabriel hält an den Plänen fest.
  • 6

JerusalemAußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sein geplantes Treffen mit regierungskritischen Menschenrechtsorganisationen während seines Antrittsbesuchs in Isreal verteidigt. „Es ist ganz normal, dass wir in Auslandsbesuchen auch mit Vertretern der Zivilgesellschaft sprechen“, sagte Gabriel am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin. Dem israelischen Fernsehen zufolge erwägt Ministerpräsident Benjamin Netanjahu deswegen eine Absage seines geplantes Gesprächs mit Gabriel.

„Es wäre bedauerlich, wenn es zur Absage käme“, sagte Gabriel. Er kenne auch nur die Medienberichte über Netanjahus angebliche Erwägungen. „Ich kann mir das fast nicht vorstellen, weil es außerordentlich bedauerlich wäre“, sagte Gabriel.

Seine Gesprächsrunde mit Vertretern von Menschenrechtsorganisationen ist wie sein Treffen mit Netanjahu für den Nachmittag in Jerusalem geplant. Unter den Teilnehmern sind die Organisationen Breaking the Silence (Das Schweigen brechen) und Betselem, die sich kritisch mit der israelischen Siedlungspolitik auseinandersetzen.

Solche Treffen gehörten „zum ganz normalen Umgang“, sagte Gabriel. Man stelle sich vor, der israelische Ministerpräsident würde nach Deutschland kommen, sich mit Kritikern der Regierung treffen wollen und man würde ihm das Verweigern und die Termine mit ihm absagen. „Das wär ja undenkbar.“

Sollte es jedoch tatsächlich zu einer Absage Netanjahus kommen, sei das keine Katastrophe und er würde auch kein Drama daraus machen, betonte Gabriel. „Das verändert mein Verhältnis zu Israel nicht.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Netanjahu soll mit Absage drohen: Gabriel verteidigt Treffen mit Regierungskritikern in Israel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein weiteres Kabarettstück im politischen Tollhaus Deutschland.

    Israel ist so ziemlich das Unwichtigste, was den Deutschen treibt, zumal sich die Juden gem. Handelsblatt gestern ja eh unwohl bei uns fühlen. Gabriel reist dennoch hin und trägt devot deren lächerlichen Kopfschmuck, weil von denen sich hier ja auch jeder das Kreuz umhängt und mit uns in die Kirche geht.

    Merkel reist nach Afrika und verhandelt mit wahrlich korruptesten Dritteweltstaaten über Bullshit, Gleiches gilt für die Türkei.

    Nahles verteilt Geld, welches es nicht gibt und...

    ...Flintenuschi kommt stolz mit einem vermeintlichen Erfolgserlebnis aus den USA zurück, in Zukunft 30 statt 60 Milliarden pro Jahr für die NATO zu blechen, ohne auf die Idee gekommen zu sein, davon noch die 50 bis 60 Mrd. EUR pro Jahr abzuziehen, welche wir für nun die Analphabeten zahlen müssen, p.a., die nur durch die seitens der USA angezettelten Kriege hier her gekommen sind, Merkels Geistesschwäche an der Stelle außer Acht gelassen.

    Und unser Thomas kann eh nur eines, betroffen-dämlich glotzen, ganz gleich ob es um Terror in Berlin, die Silvesternacht in Köln, das Attentat in München, die Einreise Tausender Taliban oder die Extremstatistik bei den Einbrüchen und Gewaltdelikten geht.

    FAZIT: WIR SIND EINE LÄCHERLICHE, HANDLUNGSUNFÄHUIGE, SICH SELBST RUINIERENDE UND VON NICHTGEISTESKINDERN WIE VERSAGERN GEFÜHRTE BANANENREPUBLIK, DIE UNTERGEHEN WIRD!!!

  • Wundert es, dass Gabriel so behandelt wird, wenn er sich aufspielt wie der Interessenvertreter aller Menschenrechtsbewacher dieser Welt? Er soll dort nicht den Aufseher spielen, sondern den Außenminister Deutschlands.

  • Normalerweise erwarte ich eine angemessene Reaktion der Juden in Deutschland
    zu der Absage von Netanjahu an Gabriel , weil der sich mit kritischen Gruppen in Israel treffen wird. Die Juden bei uns , die sich für Muslime massiv bei uns einsetzen und deren Forderungen Burka und Kopftuch im Öffentlichen Dienst ebenfalls fordern.

    Aber nichts kommt von ihnen schon überhaupt kein Prostest Richtung Israel und die Absage an den Siedlungsbau.

    Aber Gabriel geht immer einseitig seinen neuen Posten an, In Russland,China,Saudi Arabien ,Iran, Amerika , Türkei etc schweigt Gabriel und trifft sich nicht z.B mit Oppositionelle in Russland oder trifft Kurden und die Opposition in der Türkei.

    Aber als Sohn eines strammen Nazis , hätte er sich zurück halten sollen. zumal die Deutsche Regierung bis heute überall wo sie mitmischen will nur Chaos angerichtet.


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%