Netzfundstücke
Griechenland-Monopoly und Merkel als Monster

Das Griechenland-Thema beschäftigt seit Tagen die sozialen Netzwerke. Twitter-User überbieten sich mit Material: Es gibt Merkel als Monster, Griechenland als Monopoly-Spiel - und einen ganz bitteren Wortwitz.
  • 0

Die Nutzer der sozialen Netzwerke haben sich vor dem Referendum in Griechenland mit Links, Grafiken, Karikaturen und Videos geradezu überschlagen. Unter den Hashtags #Greece / #Griechenland sowie #Oxi (Nein) und #Nei (Ja) erschienen im Sekundentakt immer neue Meldungen. In den letzten Tagen haben wir Material gesammelt, um jetzt eine kleine Auswahl zu präsentieren.

So machten sich einige Karikaturen über die Verhandlungstaktik der griechischen Regierung lustig, andere nahmen den Einfluss der griechischen Medien auf die Schippe.

Viele Nutzer attackierten die Gläubiger, darunter die deutsche Bundesregierung mitsamt Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Auf Facebook teilten die Nutzer ein Video des Kabarettisten Christoph Siebert, der das Demokratie-Verständnis in Europa infrage stellt. Auch das Satire-Video der Sendung Extra3 über die Berichterstattung des Chefredakteur des Bayrischen Rundfunks, Sigmund Gottlieb, wurde auf verschiedenen Kanälen verbreitet.

GriechenlandChristoph Sieber: Die Idee von Europa, die ist längst tot!www.denkfunk.dewww.facebook.com/christophsieber.kabarettistwww.christoph-sieber.de#Griechenland #Grexit #Oxi

Posted by denkfunk on Friday, July 3, 2015

Zudem geisterten diverse Grafiken durch die sozialen Netzwerke, mit denen versucht wurde, das komplexe Griechenland-Thema zu visualisieren.

Einen ganz leisen Ansatz wählte der Video-Künstler Nicolas Androulakis. In seinem 10-minütigen Film (Griechisch mit englischen Untertiteln) plädiert er für eine „gegenseitige Umarmung“ der Europäer.

In Case I Don't Die - A Greek whisper to Europe from Nicolas Androulakis on Vimeo.

Und wie versprochen kommt am Ende nun der Wortwitz - der allerdings Englisch- und Ökonomie-Kenntnisse voraussetzt.

Bitter, oder?

Steffen Daniel Meyer
Steffen Daniel Meyer
Handelsblatt Online / Social-Media-Redakteur

Kommentare zu " Netzfundstücke: Griechenland-Monopoly und Merkel als Monster"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%