Neubau von Kraftwerken
Polen will Atompläne mit Deutschland besprechen

Deutschland steigt aus, Polen steigt ein. Mit zwei neuen Atomkraftwerken will das Nachbarland seine Energieversorgung sichern. Die Pläne sollen eng mit Deutschland abgestimmt werden.
  • 2

Warschau. Polen hält am geplanten Atomeinstieg fest, will aber bei der Umsetzung seiner AKW-Pläne Rücksicht auf Deutschland nehmen. Er habe versprochen, alle Atompläne samt der Standortfrage mit der deutschen Seite „über das Übliche hinaus“ zu besprechen, sagte der polnische Umweltminister Andrzej Kraszewski am Donnerstag in Warschau.

Damit solle die volle Transparenz des Prozesses gewährleistet werden, erläuterte Kraszewski nach einem Treffen des Deutsch-Polnischen Umweltrates, das er zusammen mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) leitete.

Der polnische Minister bezeichnete die Atomkraft als die einzige Möglichkeit, den Anteil der Kohle an Stromerzeugung von derzeit 92 Prozent in Polen zu verringern. Damit soll der hohe CO2-Ausstoß reduziert werden. „Wir sehen keine Alternative“, meinte Kraszewski.

Röttgen sagte, jedes Land müsse seine Entscheidungen treffen. Das belaste nicht die Freundschaft. Er verwies aber auf die Bedeutung der Sicherheit. „Sicherheit ist ein europäisches Gut und muss europäisch koordiniert werden“, sagte der Bundesumweltminister. Er begrüßte die geplanten Stresstests für Atomkraftwerke in Europa.

Polen will 2016 mit dem Bau des ersten Atomkraftwerkes beginnen.

Als möglicher Standort gilt Zarnowiec nordwestlich von Danzig. Der erste Atomstrom soll 2020 fließen. Bis 2030 sind insgesamt zwei Kernkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 6000 Megawatt geplant.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neubau von Kraftwerken: Polen will Atompläne mit Deutschland besprechen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dummheit stirbt nicht aus. Wider besseren Wissens entscheidet man sich in Polen für AKW's. Es ist wie beim Ausbau ihres Autobahnnetzes. Mangelhaft und dürftig. Das Schwergewicht wird auf den Ausbau der vorhandenen Landstraßen gelegt. Das ist leichter. Nach einigen Jahren haben die Straßen durch die LKW's wieder Spurrillen. So werden die EU-Subventionen vergeudet.Mit wem will Polen die AKW's in Kooperation bauen? Mit der Ukraine, mit China, mit Frankreich ? Vermutlich mit China. Polen hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt bzw. will sie nicht erkennen. Warum setzt Polen immer auf das falsche Pferd ???

  • Ersteinmal nicht schlecht, guter Ansatz, legt aber vorher die Nazikeule weg. Nicht bös gemeint ein anfand auf jeden Fall.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%