Neue Bedrohung für die USA Nordkorea kann Raketen wohl mit Mini-Atomsprengköpfen bestücken

Nordkorea ist nach Erkenntnissen der USA und Japans in der Lage, seine Raketen mit Miniatur-Atomsprengköpfen zu bestücken. Die Bedrohung für die USA wächst und die Angst vor einem gefährlichen Konflikt wird größer.
7 Kommentare
Das nordkoreanische Atomprogramm macht offenbar viel schneller Fortschritte als bisher angenommen. Quelle: Reuters
Kim Jong-Un

Das nordkoreanische Atomprogramm macht offenbar viel schneller Fortschritte als bisher angenommen.

(Foto: Reuters)

Tokio/WashingtonNordkorea ist nach Erkenntnissen der USA und Japans in der Lage, seine Raketen mit Miniatur-Atomsprengköpfen zu bestücken. Wie die „Washington Post“ am Dienstag unter Berufung auf vertrauliche Geheimdiensterkenntnisse berichtete, hat Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm erhebliche Fortschritte gemacht. Die Bestückung könne Interkontinentalraketen umfassen. Ein in Tokio veröffentlichtes Weißbuch des japanischen Verteidigungsministeriums kommt zu dem gleichen Schluss.

Sollte dies der Fall sein, könnte es die Führung in Pjöngjang „zu selbstsicher“ machen und zu riskanten militärischen Provokationen verleiten, hieß es in Japan. In dem knapp 570 Seiten langen Bericht wird auch auf zwei Atomtests und 20 weitere Tests mit ballistischen Raketen im Vorjahr verwiesen.

Der Bericht der „Washington Post“ kommt zu der Einschätzung, dass Nordkorea nach Ansicht des Geheimdienstes DIA (Defence Intelligence Agency) bei seinem Programm viel schnellere Fortschritte macht als bisher angenommen. Der jetzt bekannt gewordene Schritt sei für Nordkorea ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einer vollwertigen Atommacht. Er vergrößere die weltweiten Sorgen.

Der Konflikt mit dem kommunistisch regierten Land gilt als der derzeit gefährlichste der Welt. Japan und Südkorea sind Verbündete der USA, dem Erzfeind der Führung in Pjöngjang. Beide Länder fühlen sich durch das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas zunehmend bedroht.

Trotz aller Verbote des UN-Sicherheitsrates sowie aller Warnungen hatte Nordkorea am 28. Juli eine Interkontinentalrakete getestet. Diese hatte nach Berechnungen von Experten eine theoretische Reichweite von rund 10.000 Kilometern.

Als Reaktion auf den Raketentest hat der UN-Sicherheitsrat am Wochenende die bislang schärfsten Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea verhängt.

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un hatte nach dem Test gesagt, das Festland der USA sei jetzt in Reichweite. Nach Einschätzung amerikanischer Experten wäre eine solche Rakete in der Lage, auch Städte wie Los Angeles oder Chicago zu erreichen.

Nach Einschätzung der USA verfügt Nordkorea über das Potenzial für bis zu 60 Atomwaffen. Unabhängige Experten wie der ehemalige Direktor des US-Atomlabors in Los Alamos, Siegfried Hecker, sprechen von 20-25 Bomben. Die „Washington Post“ zitiert Hecker mit der Ansicht, man solle die von Nordkorea ausgehende Gefahr nicht übertreiben.

Japans neuer Verteidigungsminister, Itsunori Onodera, hatte am Freitag gefordert, die Angriffskapazitäten seines Landes zu stärken. Kritiker befürchten, dass Japans pazifistische Verfassung verletzt werden könnte. Artikel 9 verbietet die Anwendung von Gewalt zur Beilegung internationaler Streitigkeiten.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Neue Bedrohung für die USA - Nordkorea kann Raketen wohl mit Mini-Atomsprengköpfen bestücken

7 Kommentare zu "Neue Bedrohung für die USA: Nordkorea kann Raketen wohl mit Mini-Atomsprengköpfen bestücken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Maidan

    Sind Sie Mehrere? Wir, lächerlich!

  • @ Maidan

    >> Himmelhergott, wann wird dieser Alptraum enden? Wir wollen Obama zurück, sofort >>

    Diese Jahr strömen wieder an die Million OBAMAS ins Land ! Nur Geduld !

  • Himmelhergott, wann wird dieser Alptraum enden? Wir wollen Obama zurück, sofort.

  • >> Nordkorea ist nach Erkenntnissen der USA und Japans in der Lage, seine Raketen mit Miniatur-Atomsprengköpfen zu bestücken >>

    Was sind denn bitteschön Miniatur-Atomsprengköpfe ?

    Warum heißen die nicht Butter-Atomsprengköpfe, oder Schön-Wetter-Atomsprengköpfe ?

    Welches UNQUALIFIZIERTE Schreibpotential tobt sich denn bei diesem HBO-Blättchen aus ?

    >> Die Bestückung könne Interkontinentalraketen umfassen >>

    Vom welcher Bestückung ist hier die Rede ? Was wird denn mit Interkonti-Raketen bestückt ?
    Evtl. die Miniatur-Sprengköpfe ?

    >> Der jetzt bekannt gewordene Schritt sei für Nordkorea ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einer vollwertigen Atommacht >>

    Von welchem bekannten Schritt wird hier gelabert ? Waren es die Schritte bei der Leichtathletik-WM ?

    Unfassbar, was heutzutage von diesen Schmierblättern berichtet wird !

  • Es wird immer lächerlicher!

    Ja, Nordkorea oder irgendjemand sonst kann das... er braucht halt nur funktionierende Raketen und eine entsprechend kleine Bombe! Real gesehen hat Nordkorea beides nicht.

    Sie bekommen in kleinen Stückzahlen aus Russland altes Raketenmaterial aus den 50ern, mit dem sie dann einzelne kleine "Feuerwerke" hochziehen und auf wichtig machen!

    Ebenso im Bereich der Nuklearwaffen wird Blödsinn kolportiert bis zum geht nicht mehr! Keiner weiss woher das Material dafür kommen sollte, die Detonationsgrößen passen nicht und NK fabuliert sogar etwas von H-Bomben (real sind sie aber eher kleine A-Bomben). Die erste minaturisierte H-Bombe der Welt!!! Witz komm raus! Und das erstaunliche ist, dass sie dass wirklich alles in den Medien kolportiert bekommen, bis es jeder glaubt!

    Nordkorea ist ein exterritoriales Nukleartestgelände für Russland und/oder China! Nichts weiter!

    Glaubt Ihr denn wirklich, dass der große Diktator auf einen Schuss mit seiner Rakete und einem überirdischen Test im Pazifik (dann könnte man ja vor Ort ja mal nachmessen woher das Material kommt) auf Umweltschutzgründen verzichtet?

    Darum schiesst er seine langreichweitigen Raketen auch senkrecht nach oben... sonst kann man ihm ja nachweisen, woher er das Zeug hat. Ein Schusstafel oder ein operationelles Gerät kann er aber so nicht entwickeln!

  • Trump droht Nordkorea mit „Feuer und Wut“
    Die Steigerung wäre dann, mit „Feuer und Blut“ zu drohen.
    Vielleicht wäre ein anderer gedanklicher Ansicht zur Lösung des Problems hilfreich.
    Nordkorea ist de facto eine nach alten stalinistischen Spielregeln regierte „Provinz“ der VR China mit dort stationierten Raketen und Militärpersonal der VR China.
    Die VR China ist jederzeit in der Lage, mit atomar bestückten Raketen das amerikanische Festland etc.etc. zu erreichen und das nicht nur von Nordkorea aus, somit würde ein „Präventivschlag“ der USA gegen die Provinz Nordkorea einen Krieg mit der VR China bedeuten.
    Fazit : Es gibt in dieser Situation nur die diplomatische Lösung des Konfliktes, wenn die Konfliktlösung mit „Feuer und Blut“ vermieden werden soll. Der Verhandlungspartner der USA hat seinen Sitz in Peking, wobei es nicht schaden kann, auch den Provinzfürsten aus Nordkorea mit am Verhandlungstisch sitzen zu haben.
    Fazit : Die US-Politik muss in Sachen Nordkorea endlich die politisch ausgefahrenen Wege verlassen !

  • Liebes Handelsblatt. Es existieren in der Welt keine Miniatur Atombomben auf Plutoniumbasis. Dafür brauchen Sie Substanzen mit einer bedeutend geringeren kritischen Masse. Bitte rutschen Sie nicht auf das journalistische Niveau einer Bild Zeitung ab. Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%