Neue EU-Beitrittsrunde gestoppt
Deutsche Türkei-Blockade sorgt für Streit

Das deutsch-türkische Verhältnis steht vor einer Belastungsprobe. Wegen harter Kritik aus Ankara an Merkel und weil Berlin derzeit nicht mehr über einen EU-Beitritt des Landes sprechen will. Das sorgt für Streit.
  • 38

BerlinZwischen Deutschland und der Türkei bahnt sich heftiger Streit an. Hintergrund ist die aktuelle Lage in der Türkei, die Art und Weise wie die Polizei gegen regierungskritische Demonstranten vorgeht und die Reaktionen der türkischen Regierung darauf. Laut „Spiegel Online“ werden die Äußerungen des türkischen EU-Ministers Egemen Bagis über Angela Merkel ein diplomatisches Nachspiel haben. Außenminister Guido Westerwelle lasse den türkischen Botschafter in der Bundesrepublik ins Auswärtige Amt einbestellen, hieß es aus dem Umfeld des FDP-Ministers.

Auslöser der Einbestellung des Botschafters war Bagis' Kritik an Merkels Äußerungen über Polizeieinsätze bei Demonstrationen in der Türkei. Die Bundeskanzlerin hatte ihre Besorgnis über das Vorgehen der türkischen Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten in Istanbul und anderen Städten ausgedrückt. Sie sei erschrocken über die „viel zu harten“ Einsätze der Polizei, sagte Merkel.

Bagis ging das zu weit: „Wenn Frau Merkel nach innenpolitischen Themen für ihren Wahlkampf sucht, dann sollte das nicht die Türkei sein“, sagte er Journalisten am Donnerstag. Er ergänzte: „Wenn Frau Merkel sich die Angelegenheit anschauen wird, wird sie sehen, dass diejenigen, die sich in die Angelegenheiten der Türkei einmischen, kein vielverheißendes Ende nehmen.“

„Westerwelle ist enttäuscht und verärgert über diese Sprache, die alles andere als europäisch ist“, hieß aus dem Umfeld des deutschen Außenministers. Bereits am Donnerstagabend hatte der FDP-Politiker auf einer Veranstaltung des „Spiegel“ in Hamburg gesagt, dies sei eine Sprache, die man miteinander nicht pflegen sollte. Das Entstehen einer Zivilgesellschaft solle die türkische Regierung "nicht fürchten", sondern sich darüber freuen – „erst recht, wenn man nach Europa will“, so Westerwelle.

Für zusätzlichen Zündstoff sorgt die Nachricht, dass sich die Botschafter der EU-Länder am Donnerstag in Brüssel nicht darauf einigen konnten, der Eröffnung eines neuen Kapitels in den EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei kommende Woche zuzustimmen. Nach Angaben von Diplomaten sprachen sich Deutschland und die Niederlande dagegen aus, die Entscheidung muss einstimmig getroffen werden.

Kommentare zu " Neue EU-Beitrittsrunde gestoppt: Deutsche Türkei-Blockade sorgt für Streit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ..und, lieber Christian das Wetter ist wunderschön, gehen Sie mal an die frische Luft und erholen Sie sich, vielleicht gehen Sie mal an die Nordsee z.B. Cuxhaven und erholen sich. Ich mein es wirklich gut mit Ihnen, und seinen Sie immer ehrlich zu sich selbst, alles wird gut.(Smile)

  • :)
    Sie liebe Ich am meisten.
    Menschen die aus verzweiflung schlechtes tun, benötigen die Liebe am allermeisten obwohl Sie sie nicht verdienen.

  • @ UnkultivierteGaeste

    Ja genau ! Einfach herrlich, diese immer gleichen Primitivtexte - etwas lustigeres gibt's hier ja grad nicht. Putzig, dieser Einwanderer aus Idiotistan. Die HB-Zensoren sind wohl schon zu hause - naja, ist halt Wochenende ... es sei ihnen gegönnt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%