Neue Studie
Iran könnte innerhalb eines Jahres Atombombe bauen

Voller Sorge blickt der Westen auf das Atom-Programm des Iran. Nicht ohne Grund, wie eine neue Studie aus den USA zeigt. Binnen zehn Monaten könnte das Land eine Atombombe bauen – das allerdings nicht unbemerkt.
  • 7

Washington/TeheranDer Iran könnte nach Einschätzung von Experten binnen zehn Monaten eine einsatzfähige Atombombe bauen. Allerdings würde die internationale Gemeinschaft ein solches Projekt derzeit rechtzeitig bemerken, hieß es am Montag in Washington in einer Studie des gegen die Verbreitung von Atomwaffen arbeitenden Instituts für Wissenschaft und Internationale Sicherheit.

Sollte der Iran den Bau einer Atomwaffe beschließen, bräuchte das Land den Angaben zufolge zwei bis vier Monate, um genügend waffenfähiges Uran zu produzieren. Hinzu kämen weitere acht bis zehn Monate, um die Bombe zu bauen. Teheran habe bei seinen Bemühungen zur Urananreicherung Fortschritte gemacht, heißt es in dem Bericht des renommierten Instituts. Die USA und die Waffeninspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) würden es derzeit aber garantiert bemerken, wenn Iran Anstrengungen zum Bombenbau unternehme, hieß es weiter.

Damit bestätigen die unabhängigen Experten die von der US-Regierung immer wieder geäußerte Ansicht, dass Teheran selbst bei einer Entscheidung für den Bau einer Atombombe noch Monate davon entfernt wäre. Verteidigungsminister Leon Panetta hatte im vergangenen Monat erklärt, die USA hätten etwa ein Jahr „Reaktionszeit“, wenn Iran den Bau einer Atombombe beschließe.

Der Iran steht im Verdacht, unter dem Vorwand eines zivilen Atomprogramms nach Atomwaffen zu streben. Die israelische Regierung drohte wiederholt mit einem Präventivschlag gegen iranische Atomanlagen, um Teheran am Bau der Bombe zu hindern.

Auch die USA haben einen Militärangriff als letztes Mittel nicht ausgeschlossen, Präsident Barack Obama drängt Israel aber zugleich zur Zurückhaltung. Washington setzt ebenso wie die Europäische Union derzeit vielmehr auf Sanktionen.

Seite 1:

Iran könnte innerhalb eines Jahres Atombombe bauen

Seite 2:

Zensur der Wechselkurse

Kommentare zu " Neue Studie: Iran könnte innerhalb eines Jahres Atombombe bauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • " Deshalb würde es zur Erhaltung seiner Existenz vor keinem militärischen Abenteuer zurückschrecken. "

    Was erwartet man im Iran? Das die Israelis zusehen wir ihre Vernichtung vorbereitet wird ? Die Agitation der Perser ist eindeutig , warum sollte die Welt ihnen nicht glauben ? Ein Angriff auf die Nuklearanlagen der Iraner ist überfällig, wenn die Amerikaner ihre Teilnahme verweigern , muss Israel das auch allein realisieren , oder sie werden Sterben .

    Irans Stabchef: `Israel wird vernichtet´
    Der Stabschef der iranischen Streitkräfte, Generalmajor Hassan Firouzabadi betonte laut der Nachrichtenagentur `Farsi News´, Gefahren und Belastungen können den Iran nicht von "seinem revolutionären Ursprüngen und Idealen abbringen", und betonte, dass die iranische Nation weiter für die vollständigen Vernichtung des "zionistischen Regimes Israels bis zum Ende" kämpfen werde.

    Teheran (IRIB) - In einem Interview mit dem internationalen Sender Jaam-e-Jam bezeichnete der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad die Existenz des zionistischen Regimes als auf Terror und Besatzung basierend. Deshalb würde es zur Erhaltung seiner Existenz vor keinem militärischen Abenteuer zurückschrecken.
    Zu den Drohungen des zionistischen Regimes, welche den in den USA lebenden Iranern Angst gemacht habe, sagte er beruhigend, alle Welt wisse, dass eine Eskalation des Konflikts seitens des zionistischen Regimes die Vernichtung Israels bedeuten würde. Trotzdem ignoriere der Iran die Drohungen nicht und werde gegebenenfalls in einer Weise darauf antworten, die den Feind zur Bereuung seiner Reden und Taten bringen würde.
    Obwohl die Iraner im Laufe der Geschichte nie Angreifer in einem militärischen Konflikt gewesen seien, hätten sie sich stets gut zu verteidigen gewusst, so Präsident Ahmadinedschad.

    http://german.irib.ir/nachrichten/praesident/item/211857-ahmadinedschad-existenz-des-zionistischen-regimes-basiert-auf-terror-und-besatzung

  • Und wo soll da nun der Grund zur Besorgnis sein? Iran könnte wenn es wollte, will aber anscheinend nicht und wenn doch, würden es alle erfahren? Also nichts Neues. Die IAEA überwacht die iranische Urananreicherung rund um die Uhr, natürlich würde denen auffallen, wenn was fehlt.
    Der wirkliche Grund zur Besorgnis, der aber nicht fett gedruckt wird, ist die israelische Drohung mit einem beschönigend "Präventivschlag" genannten Angriffskrieg, der gegen das Völkerrecht verstoßen würde. Was aber nicht dazu führt, dass man ernsthaft versucht, die Israelis davon abzubringen.
    Was den Wechselkurs und die Inflation in Iran angeht, erwarte ich von einem Wirtschaftsblatt detailliertere Erläuterungen zum Krisenmanagment der iranischen Regierung. Es gibt nämlich keinen Devisenmangel, die Inflationsrate ist nicht nur durch die Sanktionen bedingt, aondern auch durch Wirtschaftsreformen usw.

  • Irans Stabchef: `Israel wird vernichtet´
    Der Stabschef der iranischen Streitkräfte, Generalmajor Hassan Firouzabadi betonte laut der Nachrichtenagentur `Farsi News´, Gefahren und Belastungen können den Iran nicht von "seinem revolutionären Ursprüngen und Idealen abbringen", und betonte, dass die iranische Nation weiter für die vollständigen Vernichtung des "zionistischen Regimes Israels bis zum Ende" kämpfen werde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%