Neue Tonbandbotschaft: Bin Ladens scheinheiliges Friedensangebot

Neue Tonbandbotschaft
Bin Ladens scheinheiliges Friedensangebot

Die CIA hält die jüngste Tonbandaufzeichnung von Osama bin Laden für echt. Der meistgesuchte Mann der Welt hat seinen Verfolgern damit erneut ein Schnippchen geschlagen und gezeigt, dass er nach wie bei El-Kaida aktiv ist. Die Terrordrohungen gegen Amerika sind beunruhigend. Doch noch bedeutsamer dürfte ein anderer Punkt in Bin Ladens Botschaft sein.

co DÜSSELDORF. Der US-Geheimdienst CIA bestätigte am Donnerstagabend die Authentizität des Bandes, das der arabische Fernsehsender Al Dschasira zuvor ausgestrahlt hatte. Ein Mitarbeiter sagte, die Stimme sei „höchstwahrscheinlich“ echt. Unklar ist noch das Alter der Aufnahme. Al Dschasira teilte lediglich mit, dass es wohl aus dem vergangenen Monat stamme.

Das neue Band ist aus mehreren Gründen aufschlussreich. Zunächst ist es der Beweis, dass Bin Laden noch lebt. „Es gibt keinen Zweifel, dass dies wieder ein dreister medialer und politischer Coup feinster Sorte war. Der meistgesuchte Mann der Welt hat erneut gezeigt, dass er die unübertroffene Fähigkeit besitzt, seinen von Amerika geführten Verfolgern eine lange Nase zu zeigen", kommentiert der britische "Guardian" treffend.

Die Botschaft an die USA ist klar: „Die Aktivitäten werden vorbereitet, und ihr werdet sie in euren Häusern sehen, sobald sie abgeschlossen sind, so Gott will“, sagt die Stimme auf dem Tonband. Die strengen Sicherheitsmaßnahmen in den USA seien nicht der Grund dafür, dass es seit dem 11. September 2001 keine Anschläge gegeben habe. Der Grund sei vielmehr, dass „es Operationen gebe, die einer Vorbereitung bedürfen“. Mit diesen Worten zeigt Bin Laden, dass er nach wie vor an den Planung des Terrornetzwerks El-Kaida beteiligt ist. Experten waren zuvor davon ausgegeangen, dass er eigentlich nur noch die Rolle des spiritueller Anführer einnimmt.

„Langfristiger Waffenstillstand zu gerechten Bedingungen"

Bedeutsam ist jedoch vor allem, dass Bin Laden trotz der neuen Terrorankündigung mit müder Stimme spricht und den Eindruck erweckt, er sei des ewigen Kampfes überdrüssig. In seiner „Botschaft an das amerikanische Volk“, heißt es seit langem erstmals wieder, El-Kaida biete Washington einen „langfristigen Waffenstillstand zu gerechten Bedingungen“ an.

Konkret sagt die Stimme auf dem Tonband: „Wir würden uns an diesen Waffenstillstand halten, denn Gott hat unserer Nation (der Muslime) auferlegt, sich an Abmachungen zu halten ... und auf Grundlage der Meinungsumfragen, die andeuten, dass Amerikaner nicht gegen Moslems in einem moslemischen Land kämpfen wollen, noch dass sie wollen, dass Moslems gegen sie in ihrem Land kämpfen, haben wir keine Einwände, einen langfristigen Waffenstillstand auf Basis fairer Bedingungen anzubieten ... einen Waffenstillstand, der Sicherheit und Stabilität und den Wiederaufbau des Irak und Afghanistans garantiert, die der Krieg zerstört hat."

Seite 1:

Bin Ladens scheinheiliges Friedensangebot

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%