International

_

Neuer Anlauf: UN streben weltweites Abkommen zum Waffenhandel an

Die Vereinten Nationen wollen globale Vorschriften für den Waffenhandel durchsetzen. Im März 2013 soll ein neuer Anlauf gewagt werden, einen international bindenden Vertrag auf den Weg zu bringen.

Demonstranten lassen vor dem Reichstag in Berlin bei einer Aktion gegen deutsche Rüstungsexporte und Waffenhandel bombenförmige Luftballons in den Himmel steigen. Quelle: dapd
Demonstranten lassen vor dem Reichstag in Berlin bei einer Aktion gegen deutsche Rüstungsexporte und Waffenhandel bombenförmige Luftballons in den Himmel steigen. Quelle: dapd

New YorkDie Vereinten Nationen starten einen neuen Anlauf für ein weltweites Abkommen zum Waffenhandel. Nachdem ein solcher Vertrag auf einer Konferenz im Juli zunächst geplatzt war, soll nun im März ein neues Treffen stattfinden, entschied die Vollversammlung am Montagabend (Ortszeit) in New York mit breiter Mehrheit.

Anzeige

Rüstungsindustrie Das sind Deutschlands größte Ballermänner

  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner

Dabei soll erneut versucht werden, die internationale Gemeinschaft auf globale Vorschriften für das Milliardengeschäft mit Handfeuerwaffen, Granatwerfern, Hubschraubern und Drohnen festzulegen.

Militärmächte Der globale Rüstungswettlauf

  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf
  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf
  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf
  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton begrüßte den Entschluss. Ein international bindender Vertrag sei „überfällig, aber endlich in Reichweite“, teilte sie am frühen Dienstagmorgen in einer Erklärung mit. Ein späterer Vertrag müsse die Menschenrechte achten und „die größte mögliche Reichweite [haben], sowohl was die Waffen angeht als auch die Verkäufe, die kontrolliert werden“.

 

  • 26.12.2012, 13:52 UhrFriedenMitKriegAusUndVorbei

    Wo kämen wir denn dahin? Wo bleiben dann diejenigen, welche seit Jahren die "Drecksarbeit" für einige Unternehmungen eingefädelt und abgeschlossen haben? Noch mehr unter Null, KOmma, Null, Null?

    Da die Medaille ohnehin zwei Seiten hat, wäre das mitunter ein Fortkommen in Freiheit, die ich meine. Weniger gut ginge es denen, die Frieden mit immer mehr Waffen erreichen wollen. Bevor diese Spezies nicht aussterben, wird sich an der allgemeinen Mogelei, von wem auch immer, unter dem Deckmantel der UN nichts ändern.

    Im übrigen gibt es in der UN weniger Gleich unter Gleichen, als Ungleich mit Gleichen. Es wird daher sicherlich beim Versuch oder Versprechen bleiben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Westen setzt Sanktionspolitik fort: Wirtschaft fürchtet Einbruch der Russland-Exporte

Wirtschaft fürchtet Einbruch der Russland-Exporte

EU und USA setzen weiter auf Sanktionen gegen Russland. Außenminister Lawrow warnt vor einer langfristigen Verschlechterung der Beziehungen. Der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft fürchtet den schwachen Rubel.

EU-Kommissar: „Griechenland muss nicht die ganze Zeit kontrolliert werden“

„Griechenland muss nicht die ganze Zeit kontrolliert werden“

Griechenland möchte so schnell wie möglich aus dem Hilfsprogramm der Troika aussteigen. EU-Kommissar Moscovici hat nun vor zu viel Kontrolle durch die Troika gewarnt. Diese werde von den Griechen ohnehin nicht toleriert.

Privater Konsum: Kauflaune der Deutschen auf Acht-Jahres-Hoch

Kauflaune der Deutschen auf Acht-Jahres-Hoch

Die Deutschen erwarten eine bessere Konjunktur und wollen mehr Geld für größere Anschaffungen ausgeben. Der Konsum bleibt damit eine wichtige Stütze der Wirtschaft. Für die Gehälter sieht es jedoch nicht so rosig aus.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International