Neuer Bericht

USA vermuten Nervengift-Einsätze in Syrien

Die USA ändern ihre Sicht auf Syrien, und sagen erstmals Präsident Assad habe „sehr wahrscheinlich“ Chemiewaffen eingesetzt. Nach dem Bericht hat die Opposition an den Westen appelliert, einzugreifen.
Update: 26.04.2013 - 01:59 Uhr 16 Kommentare

USA: In Syrien wurden Chemiewaffen eingesetzt

WashingtonDie USA haben erstmals eingeräumt, dass die Truppen von Syriens Präsident Baschar al-Assad offenbar Chemiewaffen eingesetzt haben. Die syrischen Streitkräfte hätten wahrscheinlich „in geringen Mengen“ chemische Waffen benutzt, sagte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel am Donnerstag in Abu Dhabi. Die USA hatten den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien als „rote Linie“ für eine mögliche Militärintervention bezeichnet.

Hagel bekräftigte bei einem Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten, dass ein Chemiewaffen-Einsatz „nicht akzeptabel“ sei. Auch wenn noch nicht abschließend feststehe, dass Assads Truppen für den Angriff verantwortlich seien, sei dies doch „sehr wahrscheinlich“, sagte er. Nach Erkenntnissen der US-Geheimdienste wurde vermutlich Sarin-Gas eingesetzt.

Eine Untersuchung der UN war bisher dadurch verhindert worden, dass Syrien und die UN sich nicht über das Ausmaß des Zugangs für Kontrolleure einig werden konnten. Nach den neuesten Berichten hat UN-Chef Ban Ki Moon seine Forderung nach „vollem und uneingeschränkten Zugang“ erneuert, sagte ein Sprecher in New York.

Ein Team von UN-Waffenexperten steht seit Wochen bereit, in Syrien Hinweisen auf eine Chemiewaffeneinsatz nachzugehen. Das Regime in Damaskus, das den Einsatz der Experten ursprünglich selbst angefordert hatte, lehnt eine Zusammenarbeit mittlerweile jedoch ab.

Soldaten des Assad-Regimes bei Damaskus: Angeblich sollen Truppen Chemiewaffen eingesetzt haben. Quelle: dpa

Soldaten des Assad-Regimes bei Damaskus: Angeblich sollen Truppen Chemiewaffen eingesetzt haben.

(Foto: dpa)

Auch die Opposition in Syrien reagierte auf die neuen Hinweise aus den USA. Die Syrische Nationalkoalition forderte die internationale Gemeinschaft in einer Erklärung zu einem entschiedenen Handeln auf.

Das Weiße Haus bestätigte, dass mehrere Mitglieder des US-Kongresses schriftlich darüber informiert worden seien, dass die Geheimdienste „mit unterschiedlichem Grad der Zuverlässigkeit“ vom Einsatz von Chemiewaffen „in geringem Maße“ ausgingen.

USA: Kein Militäreinsatz in naher Zukunft
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Neuer Bericht - USA vermuten Nervengift-Einsätze in Syrien

16 Kommentare zu "Neuer Bericht: USA vermuten Nervengift-Einsätze in Syrien"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Energieelite: Mein Gott, wie oft soll ich es hier noch posten, bis es endlich in Ihr Gehirn reingeht: "Die Russen und Chinesen haben dem amerikanischen Wagen bereits ein Rad abmontiert, weil der schon so viele unschuldige Fußgänger überfahren hat und das nicht mehr vorkommen soll!" Fällt jetzt endlich der Groschen bei Ihnen?
    Sobald die Amis oder Israelis die "rote Linie" überschreiten, werden andere eine goldgedeckte Währung einführen und amerikanische Staatsanleihen verkaufen, was den sofortigen wirtschaftlichen Tod der Am-Is zur Folge hat. Im Riesenland Amerika gehts dann zurück auf den Pferderücken und Kaiser Wilhelm würde tatsächlich seiner Zeit vorausdenkend ein kleines bischen Recht behalten!

  • Spätestens nach den Lügen über angebliche Chemiewaffen bei Saddam Hussein die es nie gab, wissen wir, dass wir nicht alles glauben sollten was uns die Medien verkaufen.

    Wer würde aus einem Krieg den größten Nutzen ziehen?

    Das weltweit verzinste Schuldgeldsystem mit dem die Menschheit versklavt wurde, befindet sich in seiner Endphase.

    Es finden sich kaum noch neue Schuldner die die Zinsen zahlen können.
    Das weiss auch Investor Soros der deshalb letzte Woche von Kanzlerin Merkel Euro-Bonds verlangt.

    Die Südländer können die Zinsen nicht mehr aufbringen und sollen dank Euro-Bond von den Deutschen gezahlt werden.

    Das ist aber keine Lösung sonder nur ein Zeitgewinn bis die Deutschen die wachsende Zinslast nicht mehr tragen können, dann platzt das verzinste Schuldgeldsystem!

    Sollen wir vielleicht mit einem grossen Krieg mit einer möglichen Eskalation mit China und Russland vom eigentlichen Problem dem kollabierenden Schuldgeldsystem abgelenkt werden???

    Bitte nicht löschen, Herr/Frau Zensor danke

  • Was hat den Israel wieder mit dem Krieg in Syrien zu tun?! Überlegt eigentlich keiner von euch was die ganzen Mujaheddin in Syrien sollen? Was hier abgeht ist ein Krieg zwischen dem Iran und Saudi Arabien - Ein Kampf der islamischen Vorherrschaft im nahen Osten. Sunniten gegen Schiiten. Die USA haltet sich hier vergleichsweise stark zurück,man will es sich mit den Öllieferanten nicht verspielen. Man setzt natürlich schon auf die Rebellen, man will den iranischen Einfluss verdrängen. Sie vergessen welchen Einfluss der Iran und Saudi Arabien haben. Und Israel ist hier in einer Lose-Lose Situation: Gewinnen die Rebellen, werden sie die Chemiewaffen haben (und die gibt es! die gab es auch im Irak, sie Halabdscha. Wurden wahrscheinlich nach Syrien geschickt). Gewinnt Assad bleibt der iranische Einfluss. Also inwiefern mischt Israel mit?!
    Und jemand wird immer die Weltpolizei spielen. Und ich glaube wir können glücklich sein ist es noch die USA, ich glaube kaum das es gemütlich wird wenn Russland Weltmacht Nr 1 ist. Ihnen schon?!

  • @Energieelite: Dank ihrer Propaganda hier werden sicher wieder ein paar Menschen mehr aufwachen und merken was die USA und Israel für ein schäbiges Spiel spielen, bei dem dann hunderttausende unschuldiger Syrer sterben werden! Diesmal aber werden die Russen nicht zusehen wie der Westen ein weiteres Land demokratisiert damit das Schneeballsystem mit dem US-Dollar weitergespielt werden kann. Diesmal wird es Gegenschläge gegen die USA geben! Auch Sie werden sich noch wünschen dies mal vorher richtig erkannt zu haben, da sie ebenfalls betroffen sein werden! Diese Kriegshetze in fremden Ländern durch die tolle Weltpolizei USA ist nicht mehr zum Aushalten!

  • Es kann eigentlich nur EINE Strategie geben , man wird sie machen lassen bis diese Waffen an die Süd-grenze geschafft werden , werden sie einsatzbereit gemacht oder gibt es erste Anzeichen dafür, wird Syrien Militärisch überrollt .
    Wenn Syrien selber und Russland nicht dazu in der Lage sind die Anwendung chemischer Kampfstoffe zu verhindern , wird Israel dazu in der Lage sein MÜSSEN !!!

  • Sie haben keinen blassen schimmer worüber wir uns hier unterhalten , nicht wahr ?

  • Wir reden hier über Chemische Kampfstoffe , über Massenvernichtungswaffen , die Syrien nach eigen angaben in großer menge besitzt .
    Unter welcher Kontrolle sie im Moment sind , kann keiner sagen , aber sicher hat auch die Hamas /Hisbollah ein Interesse daran ...
    Kommen diese Waffen in die Hände dieser Militanten Islamischen Gruppen , ist ein Einmarsch in Syrien nicht mehr aufzuhalten .

  • Nach Jugoslawien, Irak, Afghanistan, Libyen und Ägypten bekommt jetzt Syrien endlich auch die ersehnte Demokratie.
    Die Massenvernichtungswaffen lagen also gar nicht im Irak, sondern in Syrien.
    Und wenn man sie dort nicht findet, sind sie bestimmt im Iran.
    Oder vielleicht in Russland?

  • Im oberen Beitrag ist ein Bild , sehen sie es sich an .

  • Wird es nicht , denn:
    Dass Syrien über das vermutlich grösste C-Waffen-Arsenal im Nahen Osten, vielleicht sogar der ganzen Welt verfügt, ist kein Geheimnis. Seit Jahrzehnten stellt das Assad-Regime im grossen Stil chemische Waffen als Gegengewicht zu Israels Atomwaffenarsenal her. Die «Produktpalette» ist entsprechend weit gefächert: Senfgas (verätzt Haut und Atemwege), Zyanit (lähmt Atmungsorgane) und das Nervengift Sarin, um nur einige Varianten zu nennen.

    Ob das Assad-Regime nun plant, sein Arsenal an chemischen Kampfmitteln als ultimative Waffe gegen das eigene Volk einzusetzen, ist hochspekulativ – dementsprechend beurteilen auch Experten die Lage durchaus differenziert.

    Zwar könne man aufgrund der bisher gezeigten Skrupellosigkeit des Regimes eine solche Absicht grundsätzlich annehmen, meint Fredy Gsteiger, diplomatischer Korrespondent bei Radio DRS. «Dennoch ist das im Moment eher unwahrscheinlich, da auch Assad weiss, dass er damit eine rote Linie überschreiten würde. Als Folge müsste er einen ausländischen Militäreinsatz befürchten; notfalls auch unilateral und ohne Deckung einer UNO-Resolution.»

    http://staseve.wordpress.com/2012/07/18/was-passiert-mit-den-syrischen-chemiewaffen/

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%