Neuer Präsident in Italien gewählt
Renzis großer Triumph, Berlusconis große Niederlage

Italien lässt die unrühmliche Berlusconi-Ära einen Schritt weiter hinter sich. Mit der Wahl von Sergio Mattarella zum neuen Staatspräsidenten hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Machtanspruch gefestigt.
  • 0

Ein Chaos wurde befürchtet, Horrorszenarien und gefährliche Instabilität nach griechischem Muster. Am Samstag bewies Italiens Regierungschef Matteo Renzi allerdings, dass er die Zügel fest in der Hand hält. Bei der Präsidentenwahl brachte er seinen Kandidaten Sergio Mattarella mit großer Mehrheit durch.

Renzis Plan, den Verfassungsrichter im vierten Durchgang wählen zu lassen, ist aufgegangen. Weder seine Demokratische Partei PD fiel ihm in den Rücken. Noch konnte der entmachtete Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi viel gegen die Wahl des Kandidaten ausrichten, den er ablehnte. Für das krisengeschüttelte Italien kann das nur gut sein.

„Matteo Renzi hat in diesen Tagen einen der größten und kreativsten politischen Coups in der Geschichte der italienischen Republik vollbracht“, schrieb das Online-Portal „ilpost.it“ und verglich den Erfolg mit dem 7:1-Sieg der Deutschen gegen Brasilien bei der Fußball-WM 2014.

Denn Renzi war schlau: Er hat seine eigenen Leute und andere Parteien überzeugen können, den erfahrenen, aber wenig bekannten Polit-Dinosaurier Mattarella zu unterstützen. Vor allem versöhnte er auch die Parteilinken, denen er mit der Kür Mattarellas einen Gefallen tat.

Und er hat einen Kandidaten gewählt, der ihm in punkto Öffentlichkeitspräsenz keine Konkurrenz macht. Mattarella soll den Zahnarztbesuch den Fragen von Reportern vorziehen, am liebsten vertieft er sich in die Lektüre. Renzi dagegen flirtet gerne mit den Kameras, hat Twitter fest im Griff und scheut Selfie-Porträts nicht.

„Wir brauchen keinen Präsidenten, der eine TV-Show macht. Er braucht kein Megafon, um in Erscheinung zu treten“, sagte die PD-Abgeordnete Laura Garavini der Deutschen Presse-Agentur. Auch andere waren voll des Lobes: „Er ist ein starker Charakter, der moralischen Integrität, er wird kein rein zeremonieller Präsident sein wie in Deutschland“, sagte Ex-Europaminister Rocco Buttiglione.

Seite 1:

Renzis großer Triumph, Berlusconis große Niederlage

Seite 2:

Berlusconi, eine „lächerliche Illusion“

Kommentare zu " Neuer Präsident in Italien gewählt: Renzis großer Triumph, Berlusconis große Niederlage"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%