Neues Gesetz Straffreiheit für militante Gewerkschafter

Frankreich ringt um eine Amnestie für Gewalttaten von Gewerkschaftern, die ihr Werk zerstören oder die Präfektur zerschlagen. Das Gesetz ist als Wiedergutmachung gedacht – doch den Politikern wird plötzlich mulmig.
11 Kommentare
Demonstranten der  kommunistischen CGT in Frankreich. Quelle: dapd

Demonstranten der kommunistischen CGT in Frankreich.

(Foto: dapd)

ParisSie haben ihre Werke und Einrichtungen der Verwaltung zu Kleinholz gemacht, bleiben aber trotzdem straffrei. Frankreichs sozialistische Mehrheit im Senat hat ein Gesetz ermöglicht, das die Kommunisten einbrachten und als eine Art Wiedergutmachung für soziales Unrecht ansehen: die Amnestie für militante Gewerkschafter. Nun geht es in die Nationalversammlung – und dem sozialistischen Innenminister Manuel Valls ist selbst ein wenig mulmig bei dem Signal, das davon ausgehen könnte. Deshalb beschwört er schon mal: „In unserer Demokratie ist kein Platz für Wut und Gewalt, Arbeitsplätze rettet man nur durch einen ruhigen sozialen Dialog.“

Das sehen zumindest die von der Amnestie Betroffenen anders. Sie haben Manager festgesetzt, Werkseinrichtungen zerstört und auch die eine oder andere Präfektur zerschlagen. Ein Funktionär der kommunistischen CGT, der selber wohl in den Genuss der Straffreiheit kommen wird, erinnerte sich vor ein paar Tagen: „Na das war so, wir warteten seit Wochen auf ein Einlenken des Unternehmens, da kam aber nichts, dabei drängte die Zeit, weil ein Gerichtsbeschluss zur Schließung anstand. Also sind wir zur Präfektur, um zu protestieren, die hatten sich aber alle aus dem Staub gemacht, und dann sind die Emotionen hoch gekocht.“ Als sie sich wieder abkühlten, hatten die zornigen Männer das Büro dieses hohen Staatsvertreters zerlegt. Die Republik lässt nicht mit sich spaßen, deshalb drohten den Heißspornen empfindliche Strafen.


Das soll die Amnestie nun verhindern. Unter sie fallen Sanktionen und Disziplinarstrafen, für Taten „im Rahmen von sozialen Bewegungen oder gewerkschaftlichen Aktionen“ die zwischen dem 1. Januar 2007 und dem 1.Februar 2013 begangen wurden und bei denen das höchste Strafmaß fünf Jahre wären.

Arbeitsminister Michel Sapin meint zwar, Gewalttaten gegen Personen fielen nicht darunter und auch nicht Angriffe auf die staatliche Ordnung. Doch gibt es da offensichtlich einen gewissen Spielraum, was man als Angriff ansieht.

Ausgeschlossen ist beispielsweise die Zerstörung von Feldern mit gentechnisch veränderten Kulturen, die sich in Frankreich einer gewissen Beliebtheit erfreut und auch in Deutschland ihre Anhänger hat. Der Chef der Linksfront Jean-Luc Mélenchon möchte auch diese Delikte einbeziehen und dröhnt trotz ihrer Unterstützung gegen die Sozialisten: „Sobald der Unternehmerverband aufjault, sterben sie vor Angst.“

„Man muss heute zu drastischen Mitteln greifen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

11 Kommentare zu "Neues Gesetz: Straffreiheit für militante Gewerkschafter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vor dem Gesetzt sollten alle gleich sein.
    D.h. auch kriminell agierende Gewerkschafter gehören für
    Gesetzesbruch zur Rechenschaft gezogen.

  • Ihr Scheiss-Kapitalisten-Lutscher! Die sich fett eingerichtet haben in dem System und übersehen, daß die Menschen in Süd-Europa bluten, damit die Nord-Europäischen-Banken bedient werden können und deren Aktionäre weiterhin Dividende bekommen. Deutschland sichert mit den Garantien deutsche und französische Banken (und deren Anteilseigner) nicht das griechische Volk!

    Aber warten wir's ab! Ich prophezeie einen Krieg der Bürger Europas gegen das System!

    Interessant auch, daß SPON sämtliche Meldungen hierzu gekillt hat und nichts mehr im Netz zu finden ist.
    Grenzt schon an Zensur und Obrigkeitshörigkeit!

  • Welchen Beleg braucht es mehr um die Nähe der Linken zu den Rechten zu demonstrieren. Wie war es noch einmal ab 33?

    Wikipedia schreibt: "Die Hauptaufgaben der SA bestanden nun nach Hitlers Willen in Aufmärschen und „zivilen“ gewalttätigen Übergriffen gegen politische Gegner."

    Frankreich macht vor, was an Entrechtung auch in Deutschland droht, wenn diese totalitäre Politikrichtung ans Ruder kommt.

    Die neue Repression trägt diesmal einen linkem Pelz.

    Wehret den Anfängen!

  • Liebe Foristen, ich verstehe Euch nicht! Das ist altes römisches Recht: der Herr darf seinen Sklaven schlagen und dessen Besitz wie sein eigenes betrachten

  • Wenn ich das lese, dann bin ich für die deutschen Gewerkschafter dankbar, die zwar auch manchen Mist machen, aber im Großem und Ganzen Verantwortlich denken, auch in Hinblick auf die Konkurrenzsituation.
    Die französischen Gewerkschaftler dagegen erstreiken sich Arbeitslosigkeit. Man sollte ihnen einen Tritt in den Allerwertesten geben der sie in eine Umlaufbahn befördert, noch hinter die ISS, damit sie nicht am Ende dort anfangen zu streiken.
    Ein bisschen verhalten die sich wie die Neandertaler im dolgendem Witz:
    Neandertaler Bolli rennt aufgeregt in die Höhle und schwingt erwartungsfroh seine Keule und brüllt der hungernden Familie zu: Schnell, schnell wir müssen Fallen bauen, wir haben großes Glück, eine Saurierfamilie kommt her, wenn wir nur einen fangen, haben wir für Monate zu essen, schicke Felle und geile Knochen die wir den frechen Nachbarn auf den Kop hauen können..
    Die Antwort der anderen gewerkschaftlich organisierten Neandertaler:

    Geht nicht, jetzt ist Freitag, wir haben Feierabend und die 35 Stundenwoche.

    Das jetzt auch noch die Regierung massive Gewalttaten straffrei stellt, läßt meine Haare zu Berge stehen. Als seinerzeit in Deutschland die Anwendung des Straftatbestandes Gewalt/Nötigung für Sitzblockaden aufgehoben wurde erschreckte mich dies z.B. sehr, denn so konnte eine Minderheit von Gewerkschaftlern ganze Fabriken stilllegen und hatte so eine Übermacht jedwede Forderung durchzudrücken. Gott sei Dank wurde diese problematische Entscheidung in dem 2. Sitzblockadeurteil wieder aufgehoben.
    Dieser Sachverhalt zeigt, wie wichtig und Sensibel der Staat entsprechende Gesetze behandeln muß Mit dem was jetzt geschieht macht sich Frankreich als Standort für Investitionen unmöglich.

  • Das wird schlimm enden. Nichts wie weg!

  • Aber da schreit keiner Lobbyismus...kopfschüttel

  • Und ich dachte, wir hätten den 1. April. Weiter so, Herr Hollande, weiter so, Frankreich. Das sieht nach einem gaaanz vielversprechenden Weg aus. Vor so einem Hintergrund wirkt der Brief von Maurice Taylor an Herrn Minister Montebourg sehr ausgewogen.

  • "...eine Amnestie für Gewalttaten von Gewerkschaftern, die ihr Werk zerstören oder die Präfektur zerschlagen."
    Das schaft gleichzeitig Anreize fuer Investoren. Es schaft den Anreiz nicht in FR zu investieren oder existierende Produktion ins Ausland zu verlagern.

  • "Sie haben Manager festgesetzt, Werkseinrichtungen zerstört und auch die eine oder andere Präfektur zerschlagen."
    -----------------------
    Paßt zu diesem kommunistischen Pöbel: Freiheitsberaubung (genaugenommen ist das schon Geiselnahme und rechtfertigte m.E. den Einsatz von Sondereinheiten analog unseren SEKs), schwere Sachbeschädigung, Landfriedensbruch resp. das französische Pendant dazu. Wenn die damit durchkommen, dann ist das ein Dammbruch, der KRIMINELLE Aktionen legalisiert.
    Diese Leute gehören vor Gericht, zu empfindlichen, langjährigen Strafen verurteilt und vor allem zu vollem Schadenersatz herangezogen!
    So geht es nicht! Das hat mit Demokratie und Protest nichts zu tun, das ist kriminelles Handeln bis hin zu Schwerstkriminalität.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%