Neues Papier EU-Kommission hat es eilig mit Euro-Bonds

Der EU-Kommission kann es mit der Einführung von Euro-Anleihen gar nicht schnell genug gehen. Auch Banken könnten davon profitieren. Einen Gesetzesentwurf hält Präsident Barroso schon zu Anfang 2012 für möglich.
47 Kommentare
Jose Manuel Barroso, Präsident der EU-Kommission. Quelle: Reuters

Jose Manuel Barroso, Präsident der EU-Kommission.

(Foto: Reuters)

BrüsselDie EU-Kommission treibt die Einführung von Euro-Bonds energisch voran. „Die gemeinsame Ausgabe“ von Staatsanleihen würde der Euro-Zone „bedeutende potenzielle Vorteile“ bringen, heißt es in einem 41-seitigen Papier der EU-Behörde zur „Machbarkeit“ von Euro-Bonds, das dem Handelsblatt vorliegt.

Euro-Staatsanleihen würden den europäischen Finanzmarkt „effizienter“ und für Investoren „attraktiver“ machen. Auch die Banken würden davon profitieren. Allein die Aussicht auf die Einführung von Euro-Bonds könnte hochverschuldeten Euro-Staaten an den Finanzmärkten Erleichterung verschaffen.

Die EU-Kommission will das Papier Mitte dieser Woche beschließen und dann eine „breite Konsultation“ zu Euro-Bonds starten. Dabei sollen die Euro-Staaten, das Europaparlament und die Akteure an den Finanzmärkten Stellung nehmen. Bereits für Mitte Februar plant die Kommission dann weiter gehende Schritte. Dabei könne es sich auch um „spezifische legislative Maßnahmen“ handeln, heißt es in dem Papier – also einen europäischen Gesetzesentwurf.

Das Papier listet verschiedene Varianten von Euro-Bonds auf:

>> Die Euro-Staaten legen ihre Finanzierung vollständig zusammen. Eine EU-Schuldenagentur emittiert die Bonds, die nationale Staatsfinanzierung wird eingestellt.

>> Die Euro-Staaten vergemeinschaften einen Teil ihrer Finanzierung, etwa bis zur Grenze von 60 Prozent der Wirtschaftsleistung.

>> Die Euro-Zone gibt Anleihen ohne gemeinsame Haftung aus. Jeder Staat würde dann nur für einen Teil des Bonds haften – entsprechend seines ökonomischen Gewichts in der Euro-Zone.

Die dritte Option sei in „relativ kurzer Zeit“ realisierbar, meint die Kommission. Die Varianten eins und zwei seien hingegen nur machbar, wenn die Euro-Staaten ihre Haushaltspolitik vergemeinschaften. Dies würde mehrere Jahre dauern, da der EU-Vertrag von Lissabon geändert werden müsse.


Startseite

47 Kommentare zu "Neues Papier: EU-Kommission hat es eilig mit Euro-Bonds"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Zecke

    aaaaber ...

    >> Barroso ist doch auch nur eine wild "quasselde
    >> Handpuppe" der internationalen Finanztreiber.

    Phhhht ... eigentlich sollte, das war der Plan, Barroso die Handpuppe von Lieschen Müller und Hypersarko werden, die unter allen Umständen einen Konkurrenten mit Format wie Juncker etwa verhindern wollten, der ihnen die "Show stiehlt", wo kämen wir da hin, wenn wir einen mit Sachverstand nehmen.

    _Das_ ist doch der eigentliche Witz der Sache: Jetzt desertiert ihr eigener kleiner Frankenstein und läuft "zum Feind" über. Vielleicht, weil er schneller denken kann oder schlicht mehr auf die Vernunft setzt.

    Ansonsten habe ich keinen Plan, wer das sein soll, die "internationalen Finanztreiber" - ich sehe nur Lobbyisten, die ziemlich ungeniert ihr Handwerk betreiben und sich durchsetzen konnten, eine Spätfolge der neoliberalen Religion, an die hier alle in den 90ern und 2K Jahren geglaubt haben - bis in die SPD und einen Teil der Grünen hinein. Das Anbeten der Gützen Privatisierung und Deregulierung.

    Deren Prophet macht sich übrigens gerade auf, um eine eigene euroneurotische Partei zu gründen und die ganzen Verschwörungsschwätzer hier wären ja bereit, diesem geistigen Bankrotteur in die nächste Pleite zu folgen.

    Irgendwas scheint aber auch auf der "linken" Seite der Kritik am System nicht zu stimmen, wenn immer noch anonyme "internationale Finanztreiber" bemüht werden müssen, so weit waren wir ja schon vor 150 Jahren und damals nannte man sie noch ungeniert "Juden". (Kleiner Lesetipp: Umberto Eco, Der Friedhof von Prag)

    Die "linke" Kritik am System muss aufpassen, daß sie nicht zunehmend in eine Stupidität verfällt, die sie mit der "rechten" austauschbar macht - wir wissen ja, daß ein Großteil der Berliner Arbeiter, früher KPD Wähler, problemlos den Adolf wählen konnten.

    Ein bißchen mehr Differenzierung würde Ihre Argumentation seriöser machen ;-)

  • @zecke

    >> L a c h h a f t.

    Diese ganzen "Durchblicker" übersehen - wie immer - das naheliegende: Natürlich werden Eurobons kommen, weil sie schlicht sinnvoll sind und nur wenig mit dem zu tun haben, was sich der Wald- & Wiesenirre so darunter vorstellt.

    Hier das kleine "Erklärstück" des dlf von vorgestern zu den Vorschlägen Barosos

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/11/22/dlf_20111122_0717_bca73b13.mp3

    Da das immer ein bißchen Dauert, bis auch "Lieschen Müller" im Kanzleramt verstanden hat, erfahrungsgemäß irgendwas zwischen einem Monat oder zwei. Das Problem ist, daß ihr "Denkprozess" immer so einen Trümmerhaufen hinterlässt.

    Ich denke mal, am Ende wird es Variante 2 sein. Variante 3 ist illusionär, Variante 1 kommt zu früh - Lieschen Müller muss ja erst seit heute (schleppender Verkauf deutscher Anleihen) darüber nachdenken, daß Europa ja keine Einbahnstraße ist und es ruckzuck passieren könnte, daß uns die Schäden, die sie in den letzten anderthalb Jahren mit ihrer schleppenden Denktätigkeit eingebrockt hat, in den Hintern beissen werden und wir Hilfe brauchen könnten. Wäre ja nicht das erste Mal. Wir sind halt so vergesslich, daß wir auch gerne schon mal vergessen, wer uns wann mal geholfen hat

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,15412868,00.html



    Typisch deutsch, Denken ist nur bis zum Tellerrand erlaubt. Zwerge auf den Schultern von Riesen. Ein Trauerspiel und der Chor der Verblödeten klingt von Tag zu Tag schriller.

  • ganz deiner Meinung.
    Wer organisiert eine Anti-Euro Demo?
    Anders können wir uns bald nicht mehr wehren.

  • Barroso ist doch auch nur eine wild "quasselde Handpuppe" der internationalen Finanztreiber. Nicht mehr und nicht weniger. Ein aufgeplusterter Lakei und ausführendes Organ seiner Oberen ohne wesentlichen Einfluss auf nahezu irgendwas.

    Die Verknechtung und in Funktionsstellung der Menschheit, nicht nur der europäischen Völkerschaften, ist schon lange Programm - und jeder klar denkende Mensch weiss auch um diese Tatsache !

  • Verstehe! Verstehe durchaus den Zwang, als Reporter einer Zeitung manches hier veröffentlichen zu müssen. Der gesunde Menschenverstand indes liest sich hier in den angehängten Kommentaren.
    Selbstverständlich haben Herr Barroso, wie auch Herr Rompuy, wie auch Herr Juncker jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Natürlich, bei dem Vorgehen der jüngsten Vergangenheit.
    Es ist eben in deren verantwortlichen Positionen keinerlei konstruktiv erkennbarer Fortschritt wahrzunehmen. Im Gegenteil.
    Für die Regierung Deutschlands muß erkennbar sein, daß sie entweder den Weg demokratischer Willensbildung geht oder den Weg einer bereits in Gang befindlichen Junta.
    Die Übergänge der Entwicklung erscheinen fließend.
    Nach außen gilt es dem Eindruck zu widerstehen, daß Deutschland eine in Schutt und Asche geschossene Bastion sei!

  • Alle diese drei unerträglichen Barroso-Varianten für Eurobonds haben eines gemeinsam: es sollen noch solvente Eurostaaten wie Deutschland oder die Niederlande, die selbst allerdings auch schon hohe Schuldenberge haben, für abstürzende Euro-Schuldenstaaten haften, die ihre Haushalte nicht mehr im Griff haben. Diese völlig inkompetenten Vorschläge zeigen nicht den geringsten Lösungsweg auf, wie die Pleitestaaten denn ihre Schulden in den Griff bekommen wollen, damit nicht die Bürger der haftenden Staaten die Sozialkosten von Ländern wie Griechenland oder Italien übernehmen müssen. Wie erinnern uns: In Griechenland hält man es schon für eine Art von Strukturreform, wenn Millionäre endlcih Steuern zahlen sollen. Auch in Italien gibt es eine vermögende Oberschicht, die sehr wohl in der Lage ist, das Land vor dem Schuldenkollaps zu retten. Es ist ein Armutszeugnis Ihrer Berichterstattung, Frau Berschens, unkritisch und ohne Hintergrundinformationen die Meldungen aus dem Brüsseler Bunker weiter zu reichen, wo offenbar immer weiter an neuen Wunderwaffen gebastelt wird.

  • Zecke

    Ihr "Lachhaft " wird ihnen unter der Diktatur Barroso
    auch nichts nützen .
    Dann werden sie nur noch jammern , so ist es leider .

  • "Volkes Meinung" interessiert keinen der gegenwärtigen Gestalter der neuen Welt !

    Vor allem was für´n Volk, schauen Sie um sich - mit diesem ordinären und degenerierten Menschenklientel ist definitiv kein Staat zu machen. Dann lieber ein Komplettabsturz. Die meisten kriegen noch nicht mal ihr eigenes Leben in den Griff, - und die sollen eine adäquate Meinung zu wesentlichen Sachthemen generieren ? L a c h h a f t.

  • Man könnte meinen ,hier spricht Barroso !

    Wahrscheinlich haben sie sich schon in Barrosos

    Schoß gelegt .

    Ihre Meinung ist zum Glück nicht Volkes Meinung !


  • Ich lasse mich nicht auf die WEU Finanz Pol-Pot Schlachtbank" führen.
    Mittlerweile ist mir die Bauchlandung irrer und jeglicher Kritik ausgrenzender Blödpolitiker und Krimineller wurscht.
    DEU Goldvorraete und Beistz wird anyway verpfaendet.
    Die Zinsen werden mit oder ohne EURObonds steigen, uns glaubt doch keiner mehr.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%